Konferenzraum
Jüngere und ältere Kollegen einladen: Teamsitzungen gelingen am besten in altersgemischten Gruppen. Foto: Sven Hoppe

Jüngere und ältere Kollegen einladen: Teamsitzungen gelingen am besten in altersgemischten Gruppen. Foto: Sven Hoppe

dpa

Jüngere und ältere Kollegen einladen: Teamsitzungen gelingen am besten in altersgemischten Gruppen. Foto: Sven Hoppe

Bonn (dpa/tmn) - In Meetings meckern ältere Kollegen öfter als jüngere. Das hat ein Forscherteam der TU Braunschweig herausgefunden. Hilfreich sei es daher, die Gruppe zu mischen. Auch sinnvoll: die «Klagemauer» zu Sitzungsbeginn.

Ältere Mitarbeiter jammern in Meetings mehr als ihre jüngeren Kollegen. Das hat Prof. Simone Kauffeld vom Institut für Psychologie der Technischen Universität Braunschweig herausgefunden. Um Sitzungen effektiver zu machen, sollten zu Meetings deshalb ältere und jüngere Mitarbeiter gemeinsam eingeladen werden, schreibt Kauffeld in der Zeitschrift Forschung & Lehre (Ausgabe 1/2013). Denn in altersgemischten Teams werde weniger gejammert. Ihr Lehrstuhl hat über 400 Teamsitzungen mit der Videokamera aufgezeichnet und ausgewertet.

Wird in Meetings viel Zeit mit Jammern verschwendet, rät Kauffeld, zu Beginn der Sitzung eine «Klagemauer» einzuberufen: Eine Zeit lang solle sich jeder im Team alles Negative von der Seele reden. Danach werde der Fokus auf die Lösung der Probleme gerichtet. Destruktive Klage-Äußerungen könnten auch gestoppt werden, indem ein Teilnehmer mit einem Verweis auf die Ziele des Meetings oder mit Fragen zum weiteren Vorgehen zum eigentlichen Thema zurückführt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer