Bundeskanzlerin Angela Merkel möchte, dass sich mehr Mädchen für naturwissenschaftlich-technische Berufe entscheiden.

Merkel.png
Bundeskanzlerin Angela Merkel rät Mädchen, sich in MINT-Berufen zu engagieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel rät Mädchen, sich in MINT-Berufen zu engagieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel rät Mädchen, sich in MINT-Berufen zu engagieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Mädchen und junge Frauen ermutigt, ihre Chance verstärkt in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu suchen. Zwar wachse der weibliche Anteil im sogenannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), doch das reiche noch nicht aus angesichts der demografischen Entwicklung und der zunehmenden Digitalisierung in Deutschland. „Der langfristige Trend stimmt, doch wir haben noch viel Luft nach oben“ , sagt Merkel.

Die Kanzlerin verweist auf vermutlich dauerhaft gute Berufsaussichten und Verdienstchancen in MINT-Jobs. Das Werben für diese Berufe sei eine Herausforderung für das Bildungssystem und „mit Sicherheit eine Daueraufgabe“ für Politik und Gesellschaft. Das Interesse müsse in jedem Schülerjahrgang neu geweckt werden. In der Wirtschaft rücke „zunehmend die Fachkräfte-Frage in den Fokus“, erklärt Merkel.

Arbeitgeber beklagen Mangel an qualifizierten Mitarbeitern
Erst kürzlich hatte es neue Warnungen wegen eines drohenden Mangels an technisch-naturwissenschaftlich ausgebildeten Mitarbeitern gegeben. Im April fehlten den Unternehmen 171 400 Arbeitskräfte im MINT-Bereich, 25 Prozent mehr als ein Jahr davor und sogar 70 Prozent mehr als zu Beginn des Jahres 2014, heißt es im „MINT-Report“ des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer