Wer die perfekte Location für seine Business-Veranstaltung finden möchte, sollte Zeit und Geduld investieren. Denn ein Event ist immer ein einmaliges Ereignis.

8-Seite-Bild-Businesstreffen.jpg
Raum, Licht und Akustik schaffen in der Historischen Stadthalle ideale Voraussetzungen für große Businesstreffen.

Raum, Licht und Akustik schaffen in der Historischen Stadthalle ideale Voraussetzungen für große Businesstreffen.

Andreas Fischer

Raum, Licht und Akustik schaffen in der Historischen Stadthalle ideale Voraussetzungen für große Businesstreffen.

Bei der Eventplanung gilt es aus den unterschiedlichsten Anforderungen, Vorstellungen und Zielen eine harmonische Einheit zu schaffen und genau auf die spezielle Art der geplanten Veranstaltung abzustimmen. Ein riesiges Kongresshotel, macht eine Stadt oder Region nicht zum Nabel der Tagungswelt. Stärke misst sich auf diesem Feld in der Breite des Angebots. Attraktiv sind Regionen, die ihren Unternehmen eine große Auswahl völlig unterschiedlicher Räumlichkeiten bieten.

Die Qual der Wahl muss sein

Denn nur so können Firmen sicherstellen, die erste und wichtigste Regel für ihre Veranstaltungen erfüllen zu können: passen muss es! Und damit ist nicht der doppelte Drei-klang aus Größe, Lage und Catering sowie Infrastruktur, Ausstattung, und Kosten gemeint. Jeder Anbieter von Locations gibt auf der Suche nach einem Alleinstellungsmerkmal und aus Überzeugung seinen Räumen einen eigenen Charakter und Stil. Man will ja für etwas stehen, im Gedächtnis bleiben und den Leuten etwas geben, worüber sie reden können. Diese Identität muss zu den Inhalten, der Art und den Zielen des geplanten Events passen.

Eine futuristische Veranstaltung ist in historischer Umgebung oft nicht gut aufgehoben. Ein Kreativmeeting passt nicht in nüchtern sachliche Räume und ein Seminar zur Wissensvermittlung eben eher schlecht in einen kreativ ausgestalteten Raum. Gute Event-Planer suchen entweder so lange, bis sie eine wirklich passende Location gefunden haben oder passen ihre Veranstaltung an die gewünschten Traum-Räumlichkeiten an. Meistens liegt die Wahrheit dabei in der Mitte. Was keinesfalls bedeutet faule Kompromisse einzugehen, sondern ein Feintuning aller Komponenten zugunsten des perfekten Gesamteindrucks vorzunehmen.
Der traditionelle Neujahrsempfang der Industrie- und Handelskammer Wuppertal-Solingen-Remscheid in der Historischen Stadthalle Wuppertal erfordert wenig Abstimmungen und Feintuning dieser Art. Hier hat eine Veranstaltung mit über 1200 Teilnehmern den zu ihr passenden Ort gefunden.

„Der Empfang ist eine der zentralen Veranstaltungen für das Treffen von Menschen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft unserer Region,“ so Thomas Wängler, Mitglied der Geschäftsführung der Bergischen IHK. Die Gästeliste liest sich wie das Who is who aller drei Bergischer Städte. Die Besucher tauschen sich aus, man sieht sich mal wieder und trifft alte und neue Gesichter. Die Veranstaltung soll die regionale Identität stärken und in Rückblicken das Vergangene resümieren, sowie auf die kommenden gemeinsamen Herausforderungen einstimmen.

2017 standen die politischen Veränderungen in den USA im Mittelpunkt. Das ist für die stark exportorientierte Wirtschaft der Region von besonderer Bedeutung. Hochkarätige Gastredner, wie Roland Tichy setzten neue Impulse und vermittelten neue Sichtweisen. All diese Funktionen unterstützt die Historische Stadthalle auf perfekte Weise. Die prunkvollen Räume verfügen über eine Lichttechnik, die eine entspannte Atmosphäre zum plaudern und netzwerken entstehen lässt. Es stehen zusätzliche Räume zur Verfügung, in die sich die Teilnehmer für intensivere Gespräche zurückziehen können.

Für das leibliche Wohl sorgt die hausinterne Gastronomie Culinaria bestens und dank der zentralen Lage in der Stadt, stehen Parkplätze und Hotelbetten in großer Zahl fußläufig zur Verfügung. Das wichtigste ist jedoch, dass die Identität des Ausrichters IHK zum Charakter des Ortes passt. Das massive ehrwürdige Gebäude vermittelt Beständigkeit. Gleichzeitig verströmt der wilhelminische Stil der Stadthalle einen prächtigen Glanz, der jedem Besucher und Veranstalter schmeichelt. Durch ihre jüngere Geschichte mit der detailgetreuen Renovierung in den 90er Jahren, steht sie für Erneuerung bei gleichzeitigem Erhalt der Tradition. „Wir könnten uns keinen besseren Ort für unseren Neujahrempfang vorstellen. Hier passt ein-fach alles zu uns,“ führt Thomas Wängler überzeugt aus.

Mit dem Bergischen Unternehmer Tag richtet die Vereinigung der Bergischen Unternehmerverbände, kurz VBU eine Veranstaltung von ganz ähnlicher Funktion und Zu-schnitt ebenfalls in der Stadthalle aus. Neue Impulse zum Kernthema „Bildung neu denken“ setzte der renommierte Philosoph und Staatsminister a.D. Professor Nida-Rümelin vor 350 geladenen Gästen. Die Moderation übernahm Anke Plättner, eines der Gesichter des Fernsehsenders Phoenix. Dort leitet sie die phoenix Runde, der wahrscheinlich kultivierteste Polit-Talk im Deutschen Fernsehen. Diese Namen machen einen weiteren wichtigen Punkt deutlich; eine Top-Location verlangt auch ein Top- Redner. Programm und Referenten müssen der Wertigkeit, die ein Veranstaltungsort vorgibt angemessen sein.

Veranstalter loben Akustik und technische Ausstattung

Das Ambiente der Stadthalle ist ein honoriger Rahmen, der passend gefüllt sein will, um einen harmonischen Gesamteindruck zu gestalten. „Das Ambiente und die Infrastruktur der Stadthalle hatten uns sofort überzeugt,“ erinnert sich Jürgen Steidel vom VBU. „Daneben spricht die technische Ausstattung und die sehr gute Akustik für diesen Veranstaltungsort.“

Wer seinem Publikum hochrangige Redner in großem Rahmen bietet, legt natürlich Wert darauf, dass die Botschaften auch in der hintersten Ecke noch verstanden werden können. Auch ein Faktor, der im Vorfeld berücksichtigt sein will. Denn das Hauptziel einer Veranstaltung bleibt es immer seine Botschaften zu vermitteln.