Den Richtern des Oberlandesgerichts Düsseldorf kann kein Vorwurf gemacht werden. Sie setzen nur in Zahlen um, was ihnen der Gesetzgeber diktiert. Und der hat es mit den Familien besonders gut gemeint, als er ihnen eine satte Entlastung beim Kinderfreibetrag bescherte. Das ist nicht verwerflich.

Wohl aber, dass die Auswirkungen dieser Entscheidung nicht bedacht wurden. Die Steuerentlastung für intakte Familien führt gleichzeitig zur Mehrbelastung der Unterhaltszahler in den Familien, die durch Trennung kaputt gegangen sind.

13 Prozent - wer soll das in dieser wirtschaftlichen Situation stemmen? Gewiss ist es gut, wenn dieses Geld bei den Kindern ankommt. Doch dann sollte der Staat auch den Zahlvätern durch steuerliche Entlastung helfen und nicht einseitig nur die heilen Familien unterstützen.

peter.kurz@wz-plus.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer