Jetzt sind sogenannte Zwangsehen also eine Straftat und nicht länger eine Nötigung. Es wird einen Vater nicht beeindrucken, wenn seine Tochter zu ihm sagt: Du kannst mich nicht an einen Fremden verheiraten, du machst dich strafbar. Wer glaubt, mit einer juristischen Finesse sei das Problem aus der Welt, ist naiv. Damit keine Missverständnisse entstehen: Unfreiwillig einen Fremden heiraten zu müssen, ist völlig indiskutabel. Das ist allerdings auch das Gesetz, das seit 2005 besteht und jetzt als Beitrag für Integration verkauft wird. Das Gegenteil ist der Fall. Indem suggeriert wird, Zwangsehen seien ein ausschließlich muslimisches Problem, werden dumpfe Ressentiments geschürt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer