18. November 2016 - 14:08 Uhr

Präsident und Unternehmer: Was wird aus Trumps Geschäften?

Heute noch Immobilienmogul, in wenigen Wochen schon US-Präsident: Donald Trump steht vor einem radikalen Rollenwechsel, bei dem schwere Interessenkonflikte vorgezeichnet sind. Lassen sich seine Milliardengeschäfte mit dem Regierungsamt unter einen Hut bringen? mehr

14. November 2016 - 13:42 Uhr

Russlandfreunde in Ost- und Südosteuropa auf dem Vormarsch

Russland baut seinen traditionellen Einfluss in Osteuropa dramatisch aus. Bulgarien und Moldau suchen nach Richtungswahlen neue Nähe. Warum bleibt die EU trotz vieler Milliarden an Unterstützung und Heerscharen von Diplomaten auf der Strecke? mehr

13. November 2016 - 14:06 Uhr

Hillary Clinton hat einen Schuldigen für ihre Niederlage ausgemacht

Hillary Clinton macht das Vorgehen von FBI-Direktor James Comey in der E-Mail-Affäre kurz vor der Wahl zumindest zum Teil für ihre Niederlage verantwortlich. mehr

12. November 2016 - 17:04 Uhr

Trump will «Obamacare» offenbar nicht ganz kippen

«Eines ist sicher», kündigte Donald Trump im Wahlkampf an. «Obamacare werde ich als Erstes wieder abschaffen.» Ganz so kompromisslos gibt sich der künftige Präsident in Sachen Krankenversicherung nach seiner Wahl nicht mehr. Hat Obamas Herzensprojekt doch noch eine Chance? mehr

11. November 2016 - 16:39 Uhr

Merkel telefoniert mit Donald Trump

Nach einem eher frostigen Statement direkt nach der US-Wahl spricht Kanzlerin Merkel erstmals mit dem künftigen US-Präsidenten. Für Trump beginnt nach dem Überraschungssieg der politische Alltag. Mit einigen Dingen muss er sich erst noch anfreunden. mehr

11. November 2016 - 22:47 Uhr

Trump: Teile von «Obamacare» sollen bleiben

Donald Trump will anscheinend zumindest Teile der von US-Präsident Barack Obama durchgesetzten Gesundheitsreform aufrechterhalten, die unter dem Namen «Obamacare» bekanntgeworden ist. mehr

11. November 2016 - 16:52 Uhr

Die Republikaner und Sieger Trump: Wie weiter miteinander?

Donald Trump hat es vom Rand der Republikanischen Partei zum Posten des US-Präsidenten geschafft. Jetzt muss die Partei sich nur noch klar werden, wie sie ihn zurechtbiegen kann - oder andernfalls selbst ein völlig neues Gesicht unter ihm bekommt. mehr

11. November 2016 - 16:20 Uhr

Zuckerberg zu falschen News bei Facebook: Nicht wahlentscheidend

Im US-Wahlkampf breiteten sich über Online-Netzwerke auch massenhaft falsche Nachrichten aus. Einige Beobachter sind überzeugt, dass dies den Wahlausgang beeinflusst hat. Facebook-Chef Mark Zuckerberg weist das zurück. mehr

Anzeige

Thema des Tages

Im Wortlaut: Obamas Dankesrede

Chicago/Berlin (dpa) - Nach seiner Wiederwahl hat sich US-Präsident Barack Obama in Chicago an seine Anhänger gewandt - aber auch an den politischen Gegner und die amerikanische Öffentlichkeit. Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert die übersetzte Rede in Auszügen (redaktionelle Erläuterungen in... mehr

Anzeige

HINTERGRUND

Das umstrittene US-Wahlsystem

Washington. Über den Ausgang der amerikanischen Präsidentschaftswahl entscheiden formal nicht jene US-Bürger, die bereits ihre Stimmen abgegeben haben oder am heutigen Dienstag ins Wahllokal gehen. Der Wahlausgang wird am 17. Dezember besiegelt, wenn in den 50 Staaten sowie der Hauptstadt... mehr

Hintergrund

Der teuerste Wahlkampf aller Zeiten

Washington. Der Hilferuf aus dem Weißen Haus war dramatisch: „Ich werde aus dem Amt gespendet“, schlug US-Präsident Barack Obama im Juli Alarm. Zeitgleich versendete sein Wahlkampfteam im Stundentakt Millionen Mails und SMS mit einer klaren Aufforderung an die Unterstützer: Spenden für Obama. Die... mehr

Hintergrund

US-Wahltermin richtet sich nach Verfassung, Religion und Wetter

Washington. Der neunte US-Präsident William Henry Harrison hält zwei Rekorde: den für die längste Antrittsrede und den für die kürzeste Amtszeit. An einem kalten, windigen 4. März 1841 legte er auf den Stufen des Washingtoner Parlaments die Vorhaben seiner Präsidentschaft in einer zweistündigen... mehr

Hintergrund

US-Unternehmen lieben Deutschland

Frankfurt. US-Manager mögen Deutschland, vor allem die deutsche Zuverlässigkeit zieht sie an. Stabilität und Sicherheit machen selbst manchen schweren Brocken wie die als überzogen empfundene Bürokratie leichter verdaulich, wie US-Investoren betonen. Demnach wird Deutschland trotz der lodernden... mehr

Die Westdeutsche Zeitung in Sozialen Netzwerken:


© Westdeutsche Zeitung GmbH & Co. KG