Wegen Brexit

Oettinger rechnet mit Milliarden-Rechnung für Briten

Unmittelbar vor dem Beginn der Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien hat EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger den Briten eine erhebliche Abschlussrechnung in Aussicht gestellt. mehr

Unabhängigkeit von London

Schottisches Parlament stimmt über neues Referendum ab

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ernst machen mit der Volksabstimmung über die Unabhängigkeit. Eine Mehrheit im Parlament in Edinburgh dafür gilt als sicher. Doch das letzte Wort darüber hat die Regierung in London. mehr

Verlagerung nach Frankfurt

Goldman Sachs zieht Hunderte Jobs aus London ab

Die führende US-Investmentbank Goldman Sachs beginnt als Reaktion auf den geplanten EU-Austritt Großbritanniens mit dem Abzug von Arbeitsplätzen aus der Finanzmetropole London. Es gehe zunächst um Hunderte Stellen, sagte Europa-Chef Richard Gnodde dem US-Sender CNBC. mehr

Große Fanggebiete bedroht

Verband bekräftigt: Brexit gefährdet deutsche Fischerei

Großbritanniens Fischer sind entschiedene Befürworter des Brexit. Sie wollen die britischen Fanggebiete nicht länger mit der ganzen EU-Flotte teilen. Ob das so kommt, bleibt abzuwarten. mehr

Garantie der EU-Bürgerrechte

McAllister: Großbritannien ist eher «uneiniges Königreich»

Der britischen Gesellschaft droht nach Ansicht des CDU-Europapolitikers David McAllister eine zunehmende Spaltung. «Das Vereinigte Königreich erinnert momentan eher an ein uneiniges Königreich», sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). mehr

Wirtschaft

Brexit: Ökonomen sehen Zeitdruck und Stolpersteine

Deutsche Ökonomen sehen den Fahrplan für die anstehenden EU-Austrittsverhandlungen der Briten kritisch. mehr

Politik

DIHK-Präsident: Brexit wird «gravierende» Folgen haben

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, hat vor «gravierenden» Folgen des Brexit für deutsche Unternehmen gewarnt. mehr

Politik

May: Brexit-Erklärung kommt noch vor Ende des Monats

Die britische Regierung hat das Brexit-Gesetz durchs Parlament gepeitscht. Doch zum Feiern scheint Premierministerin Theresa May nicht zu sein. Sie muss sich mit separatistischen Tendenzen in Schottland und Nordirland herumschlagen. mehr

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Angebote

Anzeige

Aktuelle Prospekte

Anzeige
Anzeige

ZENSUS: DIE EINWOHNERZAHLEN DER REGION

Die WZ in Sozialen Netzwerken

VIDEOS POLITIK


Die Westdeutsche Zeitung in Sozialen Netzwerken:


© Westdeutsche Zeitung GmbH & Co. KG