Das Konzept ist gut, die Vorteile liegen auf der Hand - objektiv spricht nichts gegen den Rhein-Ruhr-Express. Er wäre die Schlagader des Nahverkehrs in NRW, er würde die massiven Probleme auf Schiene und Straßen lindern.

Doch wie in den Jahren zuvor droht das Projekt am fehlenden politischen Willen zu scheitern. Der Bund muss nun endlich das notwendige Geld bereitstellen, das angeblich schon für den Metrorapid bereitstand. Die mindestens zwei Milliarden Euro Projektkosten sind zwar eine ganze Menge Geld.

Doch der Gewinn wäre gewaltig: Im drittgrößten Ballungsraum Europas könnten Pendler im Zehn-Minuten-Takt zur Arbeit fahren. Das wäre endlich eine Investition für den Bürger.

eMail: frank.uferkamp@wz-plus.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer