Düsseldorf (dpa). Die nordrhein-westfälische CDU hat erneut eine Schlappe vor Gericht erlitten. Die Partei musste am Montag vier fristlose Kündigungen zurücknehmen, die sie gegen eine Personalreferentin ausgesprochen hatte. Keine der Kündigungen habe Aussicht auf Erfolg, hatte das Arbeitsgericht den Vertretern der Partei zuvor eröffnet.

Diese gaben sich am Montag uneinsichtig: Kündigung Nr. 5 sei gegen die Frau bereits in Vorbereitung, erklärten sie. Zuvor hatte die Partei bereits eine Betriebsrätin weiterbeschäftigen und deren Kündigung ebenfalls zurücknehmen müssen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer