Düsseldorf (dpa). Die nachträgliche Besoldungserhöhung für viele Beamte in Nordrhein-Westfalen ist eine enorme Herausforderung für das betroffene Computersystem des Landes. Der Software-Dienstleister habe die Aktion als «die weltweit größte Rückrechnung in einem derartigen System» bezeichnet, bestätigte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Finanzministeriums am Donnerstag einen Bericht der «Bild»-Zeitung. Die Gehälter würden dennoch pünktlich gezahlt.

Die Datenmengen seien so groß, dass die Berechnung voraussichtlich 17 Kalendertage dauern werde, verglichen mit sonst üblichen vier bis fünf Tagen. Dies sei eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Im Landesamt für Besoldung werde mit Hochdruck an der Umsetzung gearbeitet, obwohl sich das entsprechende Gesetz noch im parlamentarischen Verfahren befinde.

Der Verfassungsgerichtshof in Münster hatte die von der Landesregierung verhängten Nullrunden für die oberen Einkommensgruppen der Beamten für verfassungswidrig erklärt. Die dadurch fälligen Nachzahlungen sollen mit dem Dezembergehalt fließen.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer