Heute soll in einer Sondersitzung des Innenausschusses geklärt werden, ob es bei der Beobachtung Anis Amris in NRW Fehler gegeben hat.
Innenminister Ralf Jäger (SPD)

Innenminister Ralf Jäger (SPD)

Maja Hitij/dpa

Innenminister Ralf Jäger (SPD)

Düsseldorf. Den nordrhein-westfälischen Behörden sind 75 ausländische Gefährder bekannt. 41 davon hielten sich derzeit im Inland auf, sagte Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Donnerstag im Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags. Zehn seien «vollziehbar ausreisepflichtig», fünf von ihnen aktuell in Haft.

Der behördenbekannte islamistische Gefährder und spätere Berliner Attentäter Anis Amri, der in NRW gemeldet war, hatte sich frei in Deutschland bewegt und im Dezember in der Hauptstadt einen Anschlag mit zwölf Toten verübt. Seine Abschiebung war gescheitert, weil Tunesien die Ersatzpapiere für seinen Staatsangehörigen nicht rechtzeitig geschickt hatte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer