Die Bahn saniert das Bauwerk ab März. Das hat Auswirkungen auf Zugverbindungen.

Schiene
Die Hohenzollernbrücke befahren täglich hunderte Züge.

Die Hohenzollernbrücke befahren täglich hunderte Züge.

Deutsche Bahn

Die Hohenzollernbrücke befahren täglich hunderte Züge.

Köln. Auf Bahnfahrer, besonders auf Pendler, könnte ein schwerer Monat zukommen: Die Hohenzollernbrücke in Köln wird saniert. „Auf der Brücke finden Gleisarbeiten statt. Diese Reparaturen sind nach einer gewissen Zeit erforderlich“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn, der die Brücke gehört. Die Komplettsperrung soll vom 7. März bis zum 7. April dauern, teilte der Sprecher mit. Außerdem soll es noch Sperrungen an den Wochenenden 11. bis 14. April sowie 25. bis 28. April geben.

Betroffen sind vier von sechs Gleisen. Bei den Bauarbeiten wird stets jeweils an zweien von ihnen gearbeitet. Diese können dann nicht befahren werden. Die beiden Gleise für den S-Bahnverkehr werden nicht saniert.

Wenn die Brücke teilweise gesperrt ist, wird das Auswirkungen auf den Fern- und Regionalverkehr haben. Einige Regionalzüge sollen über die rechte Rheinseite umgeleitet werden. Betroffen sein könnte nach Angaben des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) auch der Regionalexpress 7 von Krefeld über Neuss nach Köln. Pendler müssten dann auf die S 11 umsteigen, was die Fahrzeit um bis zu einer Stunde verlängern würde, so der VCD. Genaue Infos zu den Fahrplanänderungen und Auswirkungen auf einzelne Verbindungen will die Deutsche Bahn Ende Januar mitteilen. mgu

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer