Düsseldorf (dpa). Die Landesregierung hat ein Gutachten zu Hilfen für die finanziell angeschlagenen Kommunen in Nordrhein- Westfalen in Auftrag gegeben. Zwei Finanzwissenschaftler sollen unter anderem prüfen, welchen Städten und Gemeinden geholfen werden muss und wie dies am besten geschehen kann. Das teilten Finanzminister Helmut Linssen (CDU) und Innenminister Ingo Wolf (FDP) am Dienstag mit.

Die beiden Professoren Martin Junkernheinrich (Kaiserslautern) und Thomas Lenk (Leipzig) sollen auch untersuchen, wie hoch die Hilfe sein muss und wie lange sie gezahlt werden soll. Das Gutachten, das in Abstimmung mit den kommunalen Spitzenverbänden vergeben worden sei, schränke die künftige Landesregierung und den neuen Landtag in ihrer Entscheidungsfreiheit nicht ein, versicherten die beiden Minister.

Die Kommunen fordern seit langem wirksame finanzielle Hilfen des Landes zum Abbau ihrer Schulden. Die Gesamtschulden der Kommunen sind im vergangenen Jahr auf fast 53 Millionen Euro gestiegen. Das sind 5,3 Prozent mehr als 2008. Besonders stark nahmen die sogenannten Kassenkredite zu, mit denen die Kommunen kurzfristige Ausgaben finanzieren. Sie erhöhten sich binnen Jahresfrist um 18 Prozent auf rund 17,2 Milliarden Euro.

SPD und Grüne haben vor Beginn ihrer Koalitionsverhandlungen angekündigt, Städten und Gemeinden schnell zu helfen. Einzelheiten haben sie dazu aber noch nicht beschlossen. Das Gutachten soll Anfang November vorliegen. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer