Gefälschte Protokolle, Unterschlagung von Stahlbürgeln, maroder Beton: Die Liste der Schlampereien an der Kölner U-Bahn-Baustelle wird immer grotesker. Das ist der eine Skandal. Der andere ist, dass den Behörden erst elf Monate nach der Katastrophe das Fehlen der Stahlbügel aufgefallen sein soll. Nein, man hat es in Köln nicht so mit der Aufarbeitung von Verantwortung und Schuld. Aber man sollte sich davor hüten, den Skandal mit Verweis auf den Kölschen Klüngel abzuhaken. Auch in Düsseldorf entsteht eine U-Bahn - auch dort sollte man die Bauaufsicht stärker kontrollieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer