Kanzlerin sieht mit Liberalen größte Schnittmengen.

wza_224x500_429408.jpg
"Wir wollen so stark wie möglich werden, das ist die Voraussetzung für die Wunschkoalition mit der FDP." sagte Kanzlerin Angela Merkal am Freitag auf einer Klausurtagung der CDU-Spitze in Erfurt.

"Wir wollen so stark wie möglich werden, das ist die Voraussetzung für die Wunschkoalition mit der FDP." sagte Kanzlerin Angela Merkal am Freitag auf einer Klausurtagung der CDU-Spitze in Erfurt.

dpa

"Wir wollen so stark wie möglich werden, das ist die Voraussetzung für die Wunschkoalition mit der FDP." sagte Kanzlerin Angela Merkal am Freitag auf einer Klausurtagung der CDU-Spitze in Erfurt.

Berlin. Die CDU-Vorsitzende und Kanzlerin Angela Merkel hat ein deutliches Bekenntnis zur FDP als künftigem Koalitionspartner abgelegt. "Unser Wahlprogramm wird selbstverständlich auch eine klare Aussage für eine Koalition mit der FDP enthalten", sagte Merkel vor einer Klausurtagung der Parteispitze in Erfurt der "Bild am Sonntag".

"Ich habe immer gesagt, dass CDU und CSU eine Koalition mit der FDP anstreben", betonte sie. Die Union habe aber dennoch keine Stimme zu verschenken. "Wir wollen so stark wie möglich werden, das ist die Voraussetzung für die Wunschkoalition mit der FDP." Außerdem stellte die Kanzlerin ein gemeinsames Wahlprogramm von CDU und CSU in Aussicht.

Als erste Unionspartei hatte sich die CSU auf einer Klausurtagung der Landesgruppe im bayerischen Wildbad Kreuth auf eine schwarz-gelbe Koalition festgelegt, wenn so nach der Bundestagswahl am 27. September eine Mehrheit gebildet werden kann. "Wir wollen mit der FDP nach der Bundestagswahl die neue Bundesregierung stellen", sagte der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer.

In der "Erfurter Erklärung", den die CDU heute auf ihrer Vorstandsklausur beschließen will, heißt es: "Mit der Bundestagswahl wollen wir die Große Koalition beenden. Unser Wunschpartner ist die FDP, mit der wir die größte gemeinsame politische Schnittmenge haben und dadurch Deutschland am besten voranbringen können." dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer