Barcelona. José Carreras gehört zu den besten und bekanntesten Tenören der letzten Jahrzehnte. Den großen internationalen Durchbruch schaffte der im spanischen Barcelona geborene Sänger als jüngstes Mitglied der "drei Tenöre", zu denen auch sein Landsmann Plácido Domingo und der verstorbene Italiener Luciano Pavarotti gehörten. Das Trio hatte sich 1990 anlässlich der Fußball-WM in Italien zusammengefunden. 51Jahre nach seinem ersten Auftritt kündigte der heute 62-Jährige nun seinen Abschied von der Opernbühne an. Er will aber weiter Konzerte geben.

Carreras begründete den Schritt damit, dass er den körperlichen Strapazen einer Bühnenrolle nicht mehr gewachsen sei. Der sympathische Spanier hatte 1988 eine lebensgefährliche Leukämie-Erkrankung überstanden. Aus Dankbarkeit für die Hilfe der Mediziner gründete er eine Stiftung, die die Leukämieforschung unterstützt.

Carreras war erstmals 1958 aufgetreten. Der damals Elfjährige spielte eine Kinderrolle bei einer Opernaufführung in Barcelona. Später wurde er von der spanischen Sopranistin Montserrat Caballé gefördert. 1976 holte Herbert von Karajan ihn zu den Salzburger Festspielen. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer