Merkel
Angela Merkel nach ihrer Nominierung zur zur CDU-Direktkandidatin im Bundestagswahlkreis 15 (Vorpommern-Rügen - Vorpommern-Greifswald I). Foto: Ove Arscholl/Archiv

Angela Merkel nach ihrer Nominierung zur zur CDU-Direktkandidatin im Bundestagswahlkreis 15 (Vorpommern-Rügen - Vorpommern-Greifswald I). Foto: Ove Arscholl/Archiv

dpa

Angela Merkel nach ihrer Nominierung zur zur CDU-Direktkandidatin im Bundestagswahlkreis 15 (Vorpommern-Rügen - Vorpommern-Greifswald I). Foto: Ove Arscholl/Archiv

Hamburg (dpa) - Die Union befindet sich nach einer Umfrage in der Wählergunst wieder leicht im Aufwind. Im «Wahltrend» von «Stern» und RTL, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, gewannen CDU/CDU zur Vorwoche einen Punkt hinzu und kletterten auf 41 Prozent.

Die FDP verharrt in der Forsa-Umfrage bei 4 Prozent - knapp unter der Hürde für den Bundestag.

Der SPD wollen unverändert 25 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, den Grünen erneut 15 Prozent. Mit zusammen 40 Prozent liegt Rot-Grün derzeit fünf Punkte hinter Schwarz-Gelb. Die Linke fällt um einen Punkt auf 7 Prozent. Die Piratenpartei stagniert bei 3 Prozent.

Forsa befragte vom 28. Januar bis 1. Februar 2500 repräsentativ ausgewählte Bürger, die Fehlermarge wurde mit plus/minus 2,5 Prozentpunkten angegeben.

Weiter im Umfragetief verharrt SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. Bei einer Direktwahl des Regierungschefs würden sich nur 21 Prozent der Wähler für ihn entscheiden. Für Amtsinhaberin Angela Merkel würden 58 Prozent stimmen - ein Vorsprung von 37 Punkten. Steinbrück hat nicht einmal die SPD-Wähler geschlossen hinter sich: Rund ein Viertel (24 Prozent) von ihnen zieht die CDU-Chefin dem eigenen Kandidaten vor. Nur 58 Prozent der SPD-Anhänger würden Steinbrück wählen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer