SPD-Chef Martin Schulz
Martin Schulz war im März mit dem Rekordergebnis von 100 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt worden. Foto: Kay Nietfeld

Martin Schulz war im März mit dem Rekordergebnis von 100 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt worden. Foto: Kay Nietfeld

dpa

Martin Schulz war im März mit dem Rekordergebnis von 100 Prozent der Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt worden. Foto: Kay Nietfeld

Berlin. 80 Prozent. Keinesfalls weniger als 70. Das waren am Mittwochvorabend des Parteitags die Prognosen der Partei für das Ergebnis, mit dem der Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschland heute Martin Schulz im Amt des Vorsitzenden bestätigen wird. Es spricht viel dafür, dass es so kommt. Dass die Partei sich weiter an einen Vorsitzenden bindet, der ohne Hausmacht führen muss, der mit dem Berliner Politbetrieb weiter fremdelt und von dem deshalb nicht wenige fürchten, dass er am Ende scheitern wird wie andere gute Menschen aus der Provinz vor ihm.

Würde die SPD Martin Schulz heute unter 70 Prozent drücken, dann müsste sie sich eingestehen, dass sie im März aus purer Verzweiflung mit 100 Prozent für ihn gestimmt hat. Dazu fehlt ihr nicht nur der Mut, dazu fehlen ihr auch die Alternativen. „Morgen wird gezofft, da bin ich sicher“, so Martin Schulz am Presseabend der Parteizeitung „Vorwärts“. 500 Gäste wollen die Veranstalter gezählt haben, aber im Vergleich zu den Vorjahren war schon am frühen Abend reichlich Platz. Schräge Symbolik: Der Vorwärts feiert im „Tipi am Kanzleramt“, einem beheizten Veranstaltungszelt am gefühlten Hinterausgang des Amtssitzes von Angela Merkel.

Schulz betonte Dienstagabend, er wolle gemeinsam mit Andrea Nahles den Weg der Erneuerung beschreiten. Bei einer möglichen Regierungsbildung müsse Europa das zentrale Thema sein: Bringe eine künftige deutsche Regierung Europa nicht nach vorn, vertue man „eine historische Chance“, erklärte Schulz. Auch den Parteitag nannte Schulz historisch. Bewahre die SPD ihre Einigkeit, dann sei die Bundestagswahl lediglich eine Etappe „auf dem Weg zur Stärkung der SPD“ gewesen.

Am Vorabend hatte sich die SPD zunächst über die Stadt verteilt und in ihren Landesverbänden getagt. Anders als üblich, verirrte sich entsprechend wenig Partei-Prominenz auf den „Vorwärts“-Abend. Über Stunden waren Olaf Scholz und Thorsten Schäfer-Gumbel die prominentesten Gesichter im Zelt hinter dem Gebäude, in das Martin Schulz den Einzug vorerst verpasst hat.

Der SPD-Parteitag beginnt heute mit einem ökumenischen Gottesdienst um 8 Uhr in der evangelischen Grunewaldkirche. Ab 11 Uhr tagt die SPD dann bis Samstagmorgen in der Berliner Messe. Nach den Regularien stehen zunächst eine Rede von Martin Schulz und die anschließende Aussprache im Mittelpunkt. Danach will Martin Schulz sich im Amt des Parteivorsitzenden bestätigen lassen. Eine weiteren Kandidaten gibt es nicht, dass Martin Schulz die Wahl je nach Ergebnis nicht annehmen könnte, ist von der Parteitagsregie ebenfalls nicht vorgesehen.

Wir berichten fortlaufend hier sowie bei Twitter und Facebook. Hashtag des Parteitags ist #spdbpt17.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer