Wahlplakate
Wahlplakate von CDU und SPD vor dem Landtag in Hannover. Foto: Peter Steffen

Wahlplakate von CDU und SPD vor dem Landtag in Hannover. Foto: Peter Steffen

dpa

Wahlplakate von CDU und SPD vor dem Landtag in Hannover. Foto: Peter Steffen

Hannover (dpa) - Gut zwei Wochen vor der Landtagswahl in Niedersachsen lässt eine neue Umfrage die Spannung weiter steigen: SPD und Grüne können demnach zwar mit einer Mehrheit rechnen - doch lässt ein leichter Aufwärtstrend der FDP die Hoffnungen von Schwarz-Gelb wieder wachsen.

Und: Die Mehrzahl der Niedersachsen ist mit der Koalition zufrieden. In der am Donnerstag vom NDR veröffentlichten Infratest-dimap- Umfrage liegt die CDU mit unverändert 40 Prozent deutlich vor der SPD, die auf 34 Prozent kommt (+1). Die Grünen verlieren leicht an Zustimmung und liegen bei 13 Prozent (-2). Die FDP legt etwas zu und rangiert mit vier Prozent knapp unter der Fünf-Prozent-Hürde (+1). Linke und Piratenpartei bleiben wie im Dezember bei drei Prozent.

In vielen Umfragen zur Wahl am 20. Januar hatte die FDP in den vergangenen Monaten bei drei Prozent gelegen. FDP-Chef und Spitzenkandidat Stefan Birkner äußerte sich dementsprechend optimistisch: «Wir sind davon überzeugt, dass für die FDP Niedersachsen am Ende 6 bis 8 Prozent drin sind.»

Während es bei der Sonntagsfrage kaum Unterschiede im Vergleich zur Umfrage von Anfang Dezember gibt, hat sich die Stimmungslage bei zwei anderen Fragestellungen verändert. So ist die Zufriedenheit mit der CDU/FDP-Landesregierung gewachsen. Derzeit sind damit 54 Prozent der Menschen einverstanden (+4). Und der Anteil derjenigen, die sich eine Regierung unter SPD-Führung wünschen, ist zugleich gesunken - von 49 auf 43 Prozent. Erneut ein von der CDU geführtes Kabinett wollen 42 Prozent der Befragten haben.

Regierungschef David McAllister wäre in diesem Fall der klare Favorit der Niedersachsen auf das Amt des Ministerpräsidenten. In der Zufriedenheitsskala liegt er weiter deutlich vorn, büßte aber etwas ein - 64 Prozent sind mit der Arbeit des CDU-Politikers zufrieden. In einer Direktwahl würde er sich laut der Umfrage deutlich gegen seinen SPD-Herausforderer Stephan Weil durchsetzen. Zur Landtagswahl am 20. Januar sind 6,2 Millionen Niedersachsen aufgerufen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer