Polizisten vor zerbrochenen Fensterscheiben und verwüsteten Müllcontainern in Leipzig. Foto: Jan Woitas
Polizisten vor zerbrochenen Fensterscheiben und verwüsteten Müllcontainern in Leipzig. Foto: Jan Woitas

Polizisten vor zerbrochenen Fensterscheiben und verwüsteten Müllcontainern in Leipzig. Foto: Jan Woitas

dpa

Polizisten vor zerbrochenen Fensterscheiben und verwüsteten Müllcontainern in Leipzig. Foto: Jan Woitas

Leipzig (dpa) - Zeitgleich zu einer Kundgebung der fremdenfeindlichen Legida-Bewegung haben am Abend in Leipzig an mehreren Orten rechtsextreme Hooligans randaliert.

Nach Angaben der Polizei wurden mehrere Autos angezündet, Pyrotechnik abgefeuert und Dutzende Schaufensterscheiben eingeschlagen. Vorfälle habe es in den Stadtteilen Connewitz/Südvorstadt und Plagwitz gegeben, sagte eine Sprecherin. Ob es auch Verletzte gab, konnte sie nicht sagen. Zur Feststellung der Personalien seien mehrere Verdächtige in Gewahrsam genommen worden.

Die Demonstrationen im Stadtzentrum, an denen Tausende Gegner und Anhänger der Legida teilnahmen, verliefen den Angaben zufolge dagegen bis zum späten Abend weitgehend friedlich. Die Polizei war mit einem Großaufgebot und Beamten aus mehreren Bundesländern im Einsatz, um die Lager zu trennen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer