Studie untersucht, welche volkswirtschaftlichen Folgen das Qualmen verursacht.

Raucher kosten im Jahr 3900 Euro, Nichtraucher nur 3200 Euro.
Raucher kosten im Jahr 3900 Euro, Nichtraucher nur 3200 Euro.

Raucher kosten im Jahr 3900 Euro, Nichtraucher nur 3200 Euro.

dpa

Raucher kosten im Jahr 3900 Euro, Nichtraucher nur 3200 Euro.

München. Nach einer Studie des Helmholtz Zentrums München verursacht Rauchen in Deutschland deutlich höhere volkswirtschaftliche Kosten als bisher angenommen. Nach dieser Datenanalyse von rund 3000 Erwachsenen liegen die Kosten der medizinischen Versorgung und des Arbeitsausfalls für Nichtraucher bei rund 3200 Euro im Jahr – für Raucher dagegen bei 3900 Euro und für ehemalige Raucher sogar bei 4300 Euro.

Nach Angaben der Münchner Forscher verursachte ein Raucher im Jahr 2008 etwa 700 Euro mehr Kosten für die medizinische Versorgung und durch Arbeitsausfall als ein Nichtraucher. Ein Ex-Raucher, der oft krankheitsbedingt mit dem Rauchen aufhöre, sogar 1100 Euro mehr.

Kritiker: Die Angaben für Ex-Raucher sind zu negativ

Berechnungen der Universität Hamburg ermittelten bundesweit jährliche Kosten des Rauchens von insgesamt 35 Milliarden Euro. Das entspreche rund 2180 Euro pro Raucher – Gesundheitskosten und Fehltage mit eingerechnet, erläutert Tobias Effertz vom Institut für Recht und Wirtschaft der Uni Hamburg. „Vom Ansatz her ist die neue Studie gut, die Kosten des Rauchens in Deutschland sind auch meiner Meinung nach noch stark unterschätzt“, ergänzt Effertz. Er kritisiert jedoch, dass die Angaben für Ex-Raucher „zu hoch gegriffen“ seien. Aus Studien sei bekannt, dass sich Sterberisiko und Krankheitsverläufe nach dem Verzicht auf Tabak deutlich verbesserten.

Effertz berechnet zurzeit den Effekt von Tabakkonsum auf die Kosten im Gesundheitssystem mit Daten der Gesetzlichen Krankenkassen. In seinen bislang unveröffentlichten Schätzungen verursachen Raucher 500 bis 700 Euro Mehrkosten pro Quartal im Gesundheitswesen – verglichen mit Nichtrauchern.

Neue Studie berücksichtigt mehr gesundheitliche Konsequenzen

Die Münchner Forscher argumentieren, dass bisherige Studien, die auf anderen Berechnungsmodellen beruhen, nicht alle gesundheitlichen Konsequenzen des Rauchens berücksichtigen konnten. In ihre Untersuchung, die in der Fachzeitschrift „BMC Health Services Research“ veröffentlicht wurde, haben sie die Daten von 3000 Erwachsenen einbezogen. „Rauchen ist eines der größten vermeidbaren Gesundheitsrisiken“, sagt Reiner Leidl vom Helmholtz Zentrum München.

Leserkommentare (9)


() Registrierte Nutzer