Schleyer-Entführung
Der entführte Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer unter dem Logo der RAF. Foto: UPI

Der entführte Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer unter dem Logo der RAF. Foto: UPI

dpa

Der entführte Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer unter dem Logo der RAF. Foto: UPI

Berlin (dpa) - Der 5. September 1977 ist ein Montag. Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer ist um 17.30 Uhr auf dem Weg vom Büro zu seiner Kölner Wohnung. Plötzlich steht ein blauer Kinderwagen auf der Straße.

Aus einer Einfahrt setzt ein gelber Mercedes zurück. Schleyers Fahrer steigt hart auf die Bremse, das Begleitfahrzeug mit den drei Personenschützern fährt auf Schleyers Wagen auf. Im selben Moment eröffnen vier RAF-Terroristen das Feuer. Der Fahrer und die drei Polizisten werden erschossen, der Arbeitgeberpräsident aus dem Wagen gezerrt und verschleppt.

Anzeige

Aktuelle Angebote

Anzeige

Aktuelle Prospekte

Meinung

Meinung: Die Empörung über den Antisemitismus ist Heuchelei

Unbestreitbar ist, dass es einen importierten arabisch-islamischen Antisemitismus in Deutschland gibt. Zur Wahrheit gehört aber auch: Die meisten antisemitischen Straftaten werden von Deutschen begangen. mehr

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Meinung

Köln kämpft um sein Image

Ekkehard Rüger

Die WZ in Sozialen Netzwerken