Berlin (dpa) - Wenige Tage vor dem UN-Klimagipfel hat die Hilfsorganisation Oxfam eindeutige Signale von dem Treffen gefordert. «Das Zeitalter der fossilen Energien muss enden. Wer das blockiert oder verzögert, handelt zynisch und unverantwortlich», sagte Oxfam-Experte Jan Kowalzig.

Seit dem gescheiterten Gipfel 2009 richteten Unwetterkatastrophen der Organisation zufolge weltweit Schäden von fast einer halben Billion Dollar an. Mehr als 650 Millionen Menschen seien seither von klimatischen Extremereignissen betroffen gewesen, 112 000 seien durch diese gestorben. Oxfam kritisierte das Fernbleiben von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an dem am Dienstag in New York stattfindenden Treffen auf Ebene der Staats- und Regierungschefs. Merkel nimmt stattdessen am Tag der Deutschen Industrie teil.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer