Ulrich Watermann im Wahlkampf
Ein Anwohner erhält eine Wahlbroschüre. Die SPD liegt zwar vorne in Niedresachsen, aber laut Umfragen ist eine Fortsetzung des rot-grünen Bündnisses ist rechnerisch nicht möglich.

Ein Anwohner erhält eine Wahlbroschüre. Die SPD liegt zwar vorne in Niedresachsen, aber laut Umfragen ist eine Fortsetzung des rot-grünen Bündnisses ist rechnerisch nicht möglich.

Silas Stein

Ein Anwohner erhält eine Wahlbroschüre. Die SPD liegt zwar vorne in Niedresachsen, aber laut Umfragen ist eine Fortsetzung des rot-grünen Bündnisses ist rechnerisch nicht möglich.

Hannover. Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen liegt die SPD von Ministerpräsident Stephan Weil laut einer neuen Umfrage knapp vor der CDU. Eine Fortsetzung des rot-grünen Bündnisses ist laut der am Donnerstag im ZDF-«heute journal» veröffentlichten Projektion der Forschungsgruppe Wahlen rechnerisch aber nicht möglich.

Die SPD liegt derzeit bei 34,5 Prozent, die CDU bleibt bei 33 Prozent - und damit deutlich hinter den August-Umfragewerten von 40 Prozent. Grüne und FDP kommen auf je 9 Prozent, die AfD auf 7, die Linke auf 5 Prozent. 49 Prozent der Befragten wünschen sich, dass Weil Regierungschef bleibt, 31 Prozent sprechen sich für Herausforderer Bernd Althusmann (CDU) aus. dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer