Rücktrittsforderung
Auf die Forderung nach personeller Erneuerung in einer künftigen Regierung erklärte Merkel, sie wolle «neue Köpfe» berücksichtigen. Foto: Oliver Killig

Auf die Forderung nach personeller Erneuerung in einer künftigen Regierung erklärte Merkel, sie wolle «neue Köpfe» berücksichtigen. Foto: Oliver Killig

Die Rücktrittsforderung eines JU-Mitglieds an die Kanzlerin wurde mit lauten Buhruhen quittiert. Foto: Monika Skolimowska

Merkel stellte klar: «Ich stehe dazu, dass rechts von der Union keine Partei sein sollte.» Foto: Monika Skolimowska

dpa, Bild 1 von 3

Auf die Forderung nach personeller Erneuerung in einer künftigen Regierung erklärte Merkel, sie wolle «neue Köpfe» berücksichtigen. Foto: Oliver Killig

Dresden (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat erstmals Gespräche über eine Jamaika-Koalition angekündigt, trotz der noch ausstehenden Einigung mit der CSU im Streit über eine Obergrenze für Flüchtlinge.

Es werde schwierige Verhandlungen mit FDP und Grünen geben, aber es gehe darum, eine verlässliche Regierung zu bilden, sagte Merkel am Samstag beim Bundestreffen der Jungen Union in Dresden. «Ich möchte, dass sie zustande kommt.» Über einen Koalitionsvertrag werde ein Sonderparteitag der CDU entscheiden. Die rund 1000 Delegierten des Parteinachwuchses quittierten die Ankündigung mit Applaus.

Anzeige

Aktuelle Angebote

Anzeige

Aktuelle Prospekte

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die WZ in Sozialen Netzwerken