Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Foto: Bernd von Jutrczenka
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Foto: Bernd von Jutrczenka

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Foto: Bernd von Jutrczenka

dpa

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Foto: Bernd von Jutrczenka

Bad Saarow (dpa) - Die Nachrüstung von Diesel-Autos mit einer besseren Abgasreinigung könnte nach Einschätzung von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks aus der Staatskasse mitfinanziert werden.

«Es kann durchaus sein, dass Verkehrspolitiker der Auffassung sind, ok, wir teilen uns mal die Kosten», sagte die SPD-Politikerin am Freitag dem Radiosender WDR 5. Im Interesse der Verbraucher solle aus ihrer Sicht aber die Autoindustrie die Kosten tragen. Die Entscheidung würde nicht mehr vor der Bundestagswahl gefällt, da sich ein Einvernehmen so schnell nicht herstellen lasse.

Am frühen Freitagnachmittag wollten die Umweltminister der Länder in Bad Saarow ihre Beschlüsse zur hohen Stickoxid-Belastung der Luft in vielen deutschen Städten vorstellen. Vor gut einem Jahre hatten sie eine «blaue Plakette» für schadstoffarme Autos gefordert, stießen aber auf großen Widerstand unter anderem bei Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Das Projekt liegt auf Eis.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer