Liberale greifen die Union frontal an.

Christian Lindner
FDP-Generalsekretär Christian Lindner meckert über seine eigene Partei und stellt die Koalition in Frage. (Foto: dpa)

FDP-Generalsekretär Christian Lindner meckert über seine eigene Partei und stellt die Koalition in Frage. (Foto: dpa)

dpa

FDP-Generalsekretär Christian Lindner meckert über seine eigene Partei und stellt die Koalition in Frage. (Foto: dpa)

Berlin. Krach in der schwarz-gelben Koalition: Die FDP-Spitze legte am Dienstag ihre Position in der Steuerpolitik fest – und geht damit auf Konfrontationskurs zur Union. Die FDP will erreichen, dass die geplanten Steuervereinfachungen rückwirkend zum 1. Januar 2011 in Kraft treten, was die Union ablehnt. Die Liberalen werfen Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) vor, sich nicht an frühere Zusagen zu halten.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner stellte die Arbeitsfähigkeit und indirekt auch die Koalition infrage. „Wenn man sich an Zusagen nicht hält, kann eine Koalition auch nicht weiter arbeiten.“

Bei anderen Streitpunkten will sich die FDP jetzt ebenfalls verstärkt profilieren. Bei der Verlängerung des Afghanistan-Mandats für die Bundeswehr pochen die Liberalen anders als Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) auf einen Abzugstermin noch in diesem Jahr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer