Steuerzahler machen reinen Tisch - Zahl der Selbstanzeigen gestiegen

Berlin (dpa) - Immer mehr mutmaßliche Steuersünder offenbaren sich den Behörden. Die Zahl der Selbstanzeigen ist im Jahr 2013 deutlich gestiegen, teilweise hat sie sich sogar mehr als verdreifacht - dies ergab eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa bei den Finanzministerien der 16 Bundesländer. Insgesamt gingen in Deutschland demnach im vergangenen Jahr rund 25 000 Anzeigen mutmaßlicher Steuersünder bei den Behörden ein, allerdings standen Dezember-Zahlen teilweise noch aus. Ähnliche Informationen hatte zunächst die «Süddeutsche Zeitung» (Donnerstag) verbreitet.

Streit um Zuwanderung - In der Koalition wird der Ton rauer

Berlin (dpa) - In der Debatte über Freizügigkeit in Europa und Armutszuwanderung aus Bulgarien und Rumänien schlägt die SPD einen rauen Ton gegenüber dem Koalitionspartner CSU an. «Die CSU hat Europa nicht verstanden. Und offenkundig will sie es auch nicht», sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth. Mit «dummen Parolen» könne die CSU weder den bayerischen Stammtisch beherrschen noch in Berlin professionell regieren. Die CSU verzichtete am Donnerstag auf eine weitere Eskalation des seit Tagen schwelenden Streits und ging auf die Roth-Äußerungen nicht ein.

Wulff-Prozess wird deutlich abgekürzt - Urteil im Januar erwartet

Hannover (dpa) - Der Korruptionsprozess gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff geht deutlich früher zu Ende als ursprünglich geplant. Nach dem neuen Zeitplan soll spätestens am 21. Januar im Landgericht Hannover das Urteil gesprochen werden. Der Vorsitzende Richter Frank Rosenow kündigte am Donnerstag zudem an, in der kommenden Woche die Beweisaufnahme zu schließen. Wulff muss sich verantworten, weil der mitangeklagte Filmunternehmer David Groenewold einen Teil der Kosten für den gemeinsamen Oktoberfest-Besuch 2008 übernommen hatte. Im Gegenzug soll sich Wulff für ein Filmprojekt seines Freundes bei der Siemens-Spitze stark gemacht haben.

Kerry will Eckpunkte für Nahost-Frieden ausarbeiten

Jerusalem (dpa) - US-Außenminister John Kerry will Israel und die Palästinenser zur Einigung auf Eckpunkte einer Friedensregelung bewegen. Diese sollten in einer Rahmenvereinbarung festgehalten werden, sagte Kerry am Donnerstag zu Beginn seines zehnten Nahost-Besuchs binnen knapp eines Jahres. «Die Vereinbarung wird konkrete Richtlinien enthalten, so dass beide Seiten wissen, wohin die Entwicklung geht», sagte Kerry zu Beginn eines Treffens mit Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in Jerusalem.

Scharon schwebt in Lebensgefahr

Tel Aviv (dpa) - Nach fortschreitendem Organversagen hat sich der Zustand des früheren israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon am Donnerstag dramatisch verschlechtert. Der 85-Jährige schwebte in akuter Lebensgefahr. «Der Zustand ist kritisch», sagte Professor Zeew Rothstein vor Journalisten im Krankenhaus Tel Haschomer bei Tel Aviv. Scharon war vor acht Jahren nach einem schweren Schlaganfall ins Koma gefallen.

Berlusconi legt im «Ruby»-Prozess Berufung ein

Mailand (dpa) - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat Berufung gegen seine Verurteilung im «Ruby»-Prozess um Sex mit minderjährigen Prostituierten eingelegt. Seine Anwälte reichten den Antrag am Donnerstag bei einem Gericht in Mailand ein, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Sie forderten einen Freispruch für Berlusconi, weil keine Straftat vorliege. Der Politiker war im Juni in dem Prozess in erster Instanz zu sieben Jahren Haft und einem Verbot öffentlicher Ämter verurteilt worden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer