Nur noch zwei Prozent: Umfrage-Absturz schockt FDP

Berlin (dpa) - Schock für die FDP kurz vor der Niedersachsen-Wahl: Die Liberalen stürzen in einer neuen Umfrage auf nur noch zwei Prozent ab. Offensichtlich ist das die Quittung für die seit Wochen anhaltende Führungsdebatte um Parteichef Philipp Rösler. Kurz vor Weihnachten lagen die Liberalen im bundesweiten Wahltrend von «Stern» und RTL noch bei vier Prozent. Generalsekretär Patrick Döring rief seine zerstrittene Partei auf, endlich zusammenzurücken. Das sei der Hinweis, dass Selbstbeschäftigung nicht gewählt werde.

SPD will mit Mietpreisbremse und mehr Kindergeld punkten

Hannover (dpa) - Bezahlbare Mieten in Städten und mehr Kindergeld für Geringverdiener: Die SPD will weg von den Negativschlagzeilen über ihren Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und wieder inhaltlich punkten. Bei einem Wahlsieg will die SPD, dass bei Neuvermietungen die Miete maximal zehn Prozent über ortsüblichen Vergleichspreisen liegen darf. Bei bestehenden Verträgen soll es nur noch eine Erhöhung um maximal 15 Prozent binnen vier Jahren geben. Zudem will die Partei das Kindergeld für Gering- und Mittelverdiener erhöhen.

Bischöfe stoppen Studie zu Missbrauch - Opfer sind verärgert

Bonn (dpa) - Die wissenschaftliche Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der katholischen Kirche ist vorerst gescheitert. Heute kündigten die Bischöfe vorzeitig den Vertrag mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen, dessen Leiter Christian Pfeiffer der Kirche Zensur vorwarf. Der Streit hatte sich an der Veröffentlichung kircheninterner Dokumente entzündet. Opfervertreter forderten eine Aufklärung der Vorfälle durch den Bundestag. Die katholische Kirche sei offensichtlich mit der Aufarbeitung überfordert, erklärte der Opferzusammenschluss Eckiger Tisch.

USA schließen Totalabzug ihrer Truppen aus Afghanistan nicht aus

Washington (dpa) - Die USA schließen einen vollständigen Truppenabzug aus Afghanistan nicht mehr aus. Es sei unklar, ob nach 2014 noch US-Soldaten im Land bleiben. Das sagte der stellvertretende Sicherheitsberater von US-Präsident Barack Obama, Ben Rhodes, zum Besuch des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai in Washington. Man wolle keine Optionen ausschließen. Die Bundesregierung hält einen Totalabzug der US-Truppen allerdings für unrealistisch. Sie bekräftigte das Versprechen der Nato, Afghanistan auch langfristig nicht im Stich zu lassen.

Gefangenenaustausch in Syrien: Iraner wurden freigelassen

Istanbul (dpa) - Syrische Rebellen haben im Rahmen eines großen Gefangenenaustausches 48 iranische Geiseln freigelassen. Die im vergangenen August verschleppten Iraner seien in einem Hotel in Damaskus eingetroffen, berichtet Al-Arabija. Das syrische Regime sagte im Gegenzug die Freilassung von 2130 Inhaftierten zu, wie die türkische Agentur Anadolu meldete. Aus syrischen Oppositionskreisen hieß es am Nachmittag, 975 Frauen und 1155 Männer seien auf freien Fuß gesetzt worden. Die Kämpfe gingen unvermindert weiter.

Kranker Chávez sagt Amtsantritt ab - Verfassungsstreit in Venezuela

Caracas (dpa) - Venezuelas Staatschef Hugo Chávez kann wegen seiner lebensbedrohenden Krebserkrankung morgen eine neue Amtszeit nicht antreten. Das Parlament billigte in einer umstrittenen Entscheidung die Verschiebung der geplanten Vereidigung. Die Opposition pocht darauf, dass wegen der «temporären Abwesenheit» des Staatschefs laut Verfassung Parlamentspräsident Diosdado Cabello das Amt übernehmen muss. Cabello sieht in dem Amtsantritt am 10. Januar lediglich eine Formalität. Die Opposition sieht die laufende Amtszeit von Chávez dagegen morgen definitiv als beendet an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer