Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in Kabul. Foto: S. Sabawoon
Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in Kabul. Foto: S. Sabawoon

Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in Kabul. Foto: S. Sabawoon

dpa

Sicherheitskräfte am Ort des Anschlags in Kabul. Foto: S. Sabawoon

Kabul (dpa) - Ein Selbstmordattentäter hat in der afghanischen Hauptstadt Kabul bei einem Anschlag auf einen Militärbus vier Menschen getötet und 22 verletzt. Nach Angaben eines Sprechers des Verteidigungsministeriums wurden Soldaten und Zivilisten verletzt.

Zwei der Toten seien Offiziere, die beiden anderen Zivilisten. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu dem Attentat im Osten Kabuls und sprachen von 27 Toten. Der Selbstmordattentäter war zu Fuß unterwegs, als er neben dem Bus der Luftwaffe seine Bombe zündete.

Bei einem Anschlag der Taliban auf ein bei ausländischen Diplomaten beliebtes und stark gesichertes Restaurant starben am 17. Januar in Kabul mehr als 20 Menschen, darunter zahlreiche Ausländer.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer