Kim Jong Nam nach Gift-Attacke
Das Videostandbild einer Überwachungskamera zeigt Kim Jong Nam nach der auf ihn verübten Gift-Attacke im Gespräch mit Flughafen-Mitarbeitern. Foto: Kuala Lumpur Airport/Fuji TV

Das Videostandbild einer Überwachungskamera zeigt Kim Jong Nam nach der auf ihn verübten Gift-Attacke im Gespräch mit Flughafen-Mitarbeitern. Foto: Kuala Lumpur Airport/Fuji TV

dpa

Das Videostandbild einer Überwachungskamera zeigt Kim Jong Nam nach der auf ihn verübten Gift-Attacke im Gespräch mit Flughafen-Mitarbeitern. Foto: Kuala Lumpur Airport/Fuji TV

Pjöngjang (dpa) - Nordkorea hat im Mordfall Kim Jong Nam das Ergebnis der Obduktion durch die zuständigen Behörden in Malaysia als absurd bezeichnet.

Der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un war am 13. Februar im Flughafen der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur angegriffen worden und kurze Zeit später gestorben. Nordkoreas staatliche Medien äußerten am Mittwoch Zweifel, dass die Todesursache durch das Nervengift VX klar nachgewiesen worden sei. Sie vermieden dabei erneut, Kim Jong Nam beim Namen zu nennen, sondern identifizierten das Opfer als einen Nordkoreaner namens Kim Chol - ein Pseudonym, das Kim bei seinen Reisen verwendet hatte.

Malaysia erhob am Mittwoch gegen die beiden mutmaßlichen Attentäterinnen Anklage. Den beiden jungen Frauen aus Indonesien und Vietnam wird vorgeworfen, Kim mit VX vergiftet zu haben. Das Gift wird von den UN als Massenvernichtungsmittel eingestuft. Südkorea beschuldigt das Regime in Nordkorea, hinter dem Mord an dem 45-Jährigen zu stecken. Die jungen Frauen glaubten nach eigenen Angaben an einen Scherz mit Babyöl für eine Fernsehshow beziehungsweise einen Auftritt für ein Comedy-Video.

Es sei «die Höhe an Absurdität», zu behaupten, dass eine Person, die das hochgiftige Gift VX gegen einen anderen Menschen eingesetzt habe, selber ohne Schaden davongekommen sei, hieß es in Nordkorea. Die Substanz sei bereits in winzigen Mengen tödlich, sobald sie eingeatmet werde oder mit der Haut in Berührung komme. Südkorea und den USA wurde vorgeworfen, eine Schmierenkampagne gegen Nordkorea zu führen. Südkorea habe von Anfang an ein Gerücht verbreitet, wonach Kim Chol von zwei nordkoreanischen Agentinnen vergiftet worden sei.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer