Bagdad (dpa) - Unbekannte haben im Irak einen Muezzin getötet und Bomben in zwei sunnitischen Moscheen explodieren lassen. Die Täter hätten den Gebetsrufer etwa 40 Kilometer südlich von Bagdad in der Provinz Babylon erschossen, teilte die Polizei der Region am Montag mit. Zudem hätten nächtliche Explosionen in derselben Provinz zwei sunnitische Moscheen erschüttert. Zunächst Bekannte sich niemand zu den Taten.

Nach der Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien hatten Schiiten in Teilen des Iraks am Sonntag gegen die Exekution protestiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer