Zwei Jahrzehnte lang war er die Stimme der Päpste - nun ist der frühere Vatikansprecher Joaquin Navarro-Valls in Rom gestorben.

Ehemaliger Vatikan-Sprecher Navarro-Valls gestorben
Der ehemalige Sprecher des Vatikan, Joaquin Navarro-Valls, ist im Alter von 80 Jahren in Rom gestorben.

Der ehemalige Sprecher des Vatikan, Joaquin Navarro-Valls, ist im Alter von 80 Jahren in Rom gestorben.

epa ansa Danilo Schiavella

Der ehemalige Sprecher des Vatikan, Joaquin Navarro-Valls, ist im Alter von 80 Jahren in Rom gestorben.

Rom/Madrid (dpa) - Der frühere Papst-Sprecher Joaquin Navarro-Valls ist im Alter von 80 Jahren in Rom gestorben. Dies teilte der jetzige Vatikansprecher Greg Burke am Mittwoch im Kurznachrichtendienst Twitter mit und veröffentlichte ein Foto des Spaniers an der Seite von Papst Johannes Paul II.. Navarro-Valls war von 1984 bis 2006 Direktor des Pressebüros des Heiligen Stuhls, also fast während des gesamten Pontifikats Woytilas (1978-2005).

Für den studierten Mediziner, Psychologen und Journalisten war die Berufung des Vatikans im November 1984 überraschend gekommen. Damals war ihm telefonisch mitgeteilt worden, die Kommunikation des Heiligen Stuhls zu übernehmen. Fortan modernisierte er den Informationsfluss des Vatikans und erarbeitete sich einen guten Ruf, galt als professionell und allseits respektiert.

Navarro-Valls pflegte ein enges Verhältnis zu Johannes Paul II.. Dessen Tod erschütterte ihn zutiefst - was er auch öffentlich zeigte. Das Ableben des «Santo Padre» bewegte ihn schließlich zu dem Wunsch, das Amt hinter sich zu lassen. Mehrmals bat er 2005 darum, den Sprecherposten abzugeben. Im Juli 2006 kam Benedikt XVI. der Bitte nach. Navarro-Valls hatte ihn im ersten Jahr seines Pontifikats begleitet.

Navarro-Valls, der am 16. November 1936 im spanischen Cartagena geboren wurde, war Anhänger des Opus Dei. Die Mitgliedschaft in der Glaubensgemeinschaft prägte sein Leben und seine Arbeit. Opus Dei habe ihm den Weg gezeigt, aus seinem beruflichen und seinem religiösen Leben eine Einheit zu machen, sagte der Spanier einmal.

Auf Navarro-Valls war der Italiener Federico Lombardi gefolgt, der im Juli vergangenen Jahres von dem US-Journalisten Burke abgelöst worden war. Burke beschrieb Navarro-Valls laut Nachrichtenagentur Ansa als Mann des Glaubens, der gleichzeitig ein Vollprofi auf dem Gebiet des Journalismus gewesen sei.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer