„Bea, bedankt!“ Am Samstag sagen die Niederländer ihrer ehemaligen Königin offiziell Dankeschön. Doch in Rente will Beatrix nicht.

adel
Ein Ständchen für Beatrix – am Samstag bedanken sich die Niederländer für 33 Jahre mit ihrer früheren Königin Beatrix.

Ein Ständchen für Beatrix – am Samstag bedanken sich die Niederländer für 33 Jahre mit ihrer früheren Königin Beatrix.

dpa

Ein Ständchen für Beatrix – am Samstag bedanken sich die Niederländer für 33 Jahre mit ihrer früheren Königin Beatrix.

Amsterdam. Beatrix und Ruhestand? Für die Niederländer passt das zu ihr wie eine Punk-Frisur. Neun Monate nach ihrer Abdankung wird das Land am Samstag mit einem Gala-Abend in Rotterdam seiner früheren Königin danken. Das Fest war aus Rücksicht auf die Trauer um Prinz Friso verschoben worden. Der zweitälteste Sohn von Beatrix war im August 2013 nach einem Lawinenunglück und 18 Monaten im Koma gestorben.

33 Niederländer werden für Beatrix singen – für jedes Amtsjahr einer

Doch nun sagt das Land aus vollem Herzen „Bea, bedankt!“. Mit „Herz und Seele“ ist das Motto des Festes mit viel Musik, Tanz und Reden. 33 Niederländer werden der dann 76-Jährigen ein Ständchen bringen – für jedes ihrer Amtsjahre eins.

Dass Beatrix sich still und leise hinter die Blumentöpfe zurückziehen würde, hatte nie jemand von der starken und eigensinnigen Monarchin erwartet. Seit dem 30. April 2013 trägt sie den Titel Prinzessin. Ihr Sohn, Willem-Alexander, ist seitdem König, dessen Frau Máxima Königin. Doch Beatrix führt alles andere als ein beschauliches Rentnerleben.

Das hatte sie bereits vor einem Jahr klargemacht. „Dass ich nun Platz für meinen Nachfolger mache, heißt nicht, dass ich von Ihnen Abschied nehme“, sagte sie in ihrer TV-Ansprache, als sie ihre Abdankung ankündigte. „Ich hoffe, dass ich vielen von Ihnen noch begegnen kann.“

„Dass ich Platz für meinen Nachfolger mache, heißt nicht, dass ich von Ihnen Abschied nehme.“

Beatrix bei ihrer Abschiedsrede

 In den vergangenen neun Monaten übernahm Beatrix die Rolle der „Hilfskönigin“ für Willem-Alexander und Máxima. Beatrix hat einen vollen Terminkalender. Noch immer steht sie bei Jubiläen, Konzerten, Eröffnungen, Einweihungen, Galas und Empfängen im Mittelpunkt. Sie wirkt gelöster und lockerer, stellen Royalty-Reporter verblüfft fest. Als ob eine Last von ihren Schultern gefallen sei.

Die niederländische Monarchie ist relativ jung: Am 30. November 1813 setzte der Prinz von Oranien nach 18 Jahren im Exil wieder Fuß auf niederländischen Boden. Seine Eltern waren vor den Franzosen unter Napoleon nach England geflohen. Die Rückkehr von Erbprinz Wilhelm markierte den Beginn der Unabhängigkeit des Landes nach der französischen Besatzung.

Ihr Rentnerdomizil, das kleine Schlösschen Drakensteyn bei Utrecht, wird zurzeit renoviert. Nach ihrem Umzug wird sie aber noch regelmäßig in Den Haag sein. Dort wurde für sie ein Appartement in der Nähe des Arbeitspalastes ihres Sohnes hergerichtet. Doch in den kommenden Jahren wird sich Beatrix mehr und mehr zurückziehen. Viele Niederländer hoffen aber, dass sie noch lange Hilfskönigin bleiben kann. Erst in ein paar Jahren kann ihre Enkelin, die zehnjährige Kronprinzessin Amalia, langsam in die Fußstapfen ihrer Großmutter treten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer