Wanderer zwischen den Fronten: Wieder starb ein Deutscher.

Afghanstan

S. Sabawoon

Kabul. Der deutsche Abenteuer-Tourist war seit einiger Zeit in Afghanistan unterwegs, sein Visum war bereits abgelaufen. In der westafghanischen Provinz Ghor bat er um eine Verlängerung, die dortige Polizei verwies darauf, dass er die nur in Kabul bekommen könne. Die Polizisten, so sagt Provinzgouverneur Abdullah Hewad, rieten dem Urlauber außerdem dazu, in die Hauptstadt zu fliegen. Der Deutsche schlug den Rat in den Wind und entschied sich für den gefährlicheren Landweg. Am Samstag wurde er auf der Fahrt gemeinsam mit seinem afghanischen Begleiter von Unbekannten erschossen.

Eine junge Familie mit einem Kleinkind in Pakistan unterwegs

Urlauber trifft man selten in Afghanistan und Pakistan, doch kommt es gelegentlich trotz der alarmierenden Sicherheitslage vor, dass sich Touristen auf den einstigen Hippie-Trail begeben.

In Pakistan tourte vor einigen Monaten eine junge Familie aus dem deutschsprachigen Raum mit ihrem alten Mercedes durch die Gegend. Ihr Ziel Afghanistan erreichte sie nicht, weil die örtlichen Behörden sie nicht dorthin reisen ließen. Die Eltern hatten ein nicht einmal einjähriges Baby dabei, sie waren über den Iran nach Pakistan gefahren. Der Mann erzählte, sie hätten mit dem Kind gelegentlich neben dem Auto am Straßenrand geschlafen – unter freiem Himmel.

Selbst Reiseagenturen bieten Trips nach Afghanistan an. So kann man etwa bei der britischen Firma Wild Frontiers für kommendes Jahr das Paket „Afghanistan Explorer“ buchen. Für umgerechnet rund 5600 Euro führt die 16-tägige Tour nach Kabul, Herat, ins Pandschir-Tal, nach Bamian und nach Masar-i-Scharif – allesamt eher ruhige Orte.

Die Touristen sind für die Botschaften ein Alptraum

Wie schnell sich aber die Lage ändern kann, zeigte vor wenigen Wochen die Ermordung von zwei deutschen Entwicklungshelfern aus Kabul. Sie waren in einer Gegend am Hindukusch wandern, die bislang als sicher galt.

Für die diplomatischen Vertretungen sind besonders Individualtouristen ein Alptraum. Sie ignorieren die Reisewarnungen, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lassen. So besagt die des Auswärtigen Amtes: „Vor Reisen nach Afghanistan wird dringend gewarnt. Wer dennoch reist, muss sich der Gefährdung durch terroristisch oder kriminell motivierte Gewaltakte bewusst sein.“

Wenn es dann ernst wird, wenden sich die Urlauber doch an die Botschaften. Derzeit beschäftigt neben dem Opfer aus Ghor noch ein weiterer Tourist die deutsche Vertretung in Kabul. Es handelt sich um einen Deutschen mit Rastazöpfen, der in einem umgebauten roten Feuerwehrauto unterwegs ist.

Im feuerroten Wohnmobil auf den Straßen von Kabul

Der Urlauber mit seinem feuerroten Wohnmobil kam in Kabul an, als die Hauptstadt während der Beerdigung des ermordeten Ex-Präsidenten Burhanuddin Rabbani in Alarmbereitschaft war. „Ein verrückter Deutscher fuhr am Freitag mit einem Feuerwehrauto durch Kabul, als alle Straßen wegen Rabbanis Begräbniszeremonie gesperrt waren“, sagte Kabuls Polizeichef Ayob Salangi.

Leserkommentare (1)


() Registrierte Nutzer