Jubel in der Ost-Berliner Gethsemanekirche und vielen anderen Kirchen in der DDR: Die Mahnwachen für die zu Unrecht Inhaftierten hatten Erfolg. Die letzten Bürgerrechtler, die bei den Demonstrationen am 7. und 8. Oktober festgenommen wurden, werden freigelassen.

Nun fasst die Opposition Mut für den nächsten Schritt: In einem Offenen Brief wird Ost-Berlins Oberbürgermeister Erhard Krack aufgefordert, eine unabhängige Untersuchungskommission zur Aufklärung der Rechtsverletzungen beim Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten zu bilden. Am Abend demonstrieren in der 80000-Einwohner-Stadt Plauen 20000 Menschen für Reformen und Demokratie.

Derweil gibt sich die SED dialogbereit. Im DDR-Fernsehen werden Diskussionsrunden zwischen Parteifunktionären und Arbeitern in Betrieben gezeigt. An der Basis finden tatsächlich Diskussionen statt: In der Ost-Berliner Erlöserkirche debattieren 3000 Menschen, unter ihnen auch SED-Mitglieder, nach einem "Konzert gegen Gewalt" offen über Reformen.stk

Wir bieten an dieser Stelle bis zum 20. Jahrestag des Mauerfalls am 9.November ein Wende-Tagebuch an. Es beschreibt die Ereignisse in den Wochen vor der Grenzöffnung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer