Trümmer
Die Garage des Einfamilienhauses ist in Germering (Oberbayern) durch eine Explosion völlig zerstört worden.

Die Garage des Einfamilienhauses ist in Germering (Oberbayern) durch eine Explosion völlig zerstört worden.

Rettungskräfte arbeiten in den Trümmern des explodierten Einfamilienhauses.

Das Einfamilienhaus ist durch die Explosion vollständig zerstört worden.

Blick auf die Unglücksstelle nach der Explosion eines Wohnhauses.

Rettungsarbeiten an dem explodierten Wohnhaus.

Rettungskräfte räumen die Unglücksstelle.

Rettungskräfte suchen in den Trümmern nach Opfern der Explosion.

dpa, Bild 1 von 7

Die Garage des Einfamilienhauses ist in Germering (Oberbayern) durch eine Explosion völlig zerstört worden.

Germering/Ingolstadt (dpa) - Bei einer gewaltigen Explosion eines Wohnhauses in Germering bei München sind in der Nacht zum Donnerstag zwei Menschen ums Leben gekommen. Bei den Toten handelt es sich wahrscheinlich um die Hausbesitzer - eine 84 Jahre alte Frau und deren vier Jahre älteren Ehemann.

«Wir gehen stark davon aus», sagte ein Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums in Ingolstadt. Das Paar war den Angaben zufolge kinderlos.

Wie die Polizei mitteilte, wurden die stark verkohlten Leichen von der Feuerwehr aus den Trümmern geborgen. Nähere Hinweise auf die Opfer erwarten die Ermittler von einer Obduktion, deren Ergebnisse frühestens am Freitag vorliegen.

Etwa 150 Feuerwehrleute sowie 30 Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks und der Rettungsdienste waren an der Suche und am Abtransport des Schutts beteiligt. Spürhunde konnten wegen der großen Hitze kaum eingesetzt werden. Gegen Mittag waren die Bergungsarbeiten abgeschlossen. Weitere Opfer gebe es nicht, sagte der Sprecher. Den Schaden bezifferte die Polizei auf mehrere hunderttausend Euro.

Zur Ursache der Explosion konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Brandexperten hatten am Vormittag die Ermittlungen aufgenommen. Fest stehe, dass das Haus nicht mit Gas beheizt wurde. «Wir können derzeit aber weder ein Unglück noch einen Suizid ausschließen», sagte ein Polizei-Sprecher.

Anwohner hatten gegen 0.30 Uhr die Rettungskräfte alarmiert. Die Explosion hatte das Wohnhaus, einen Anbau und eine Garage völlig zerstört. Auch an umliegenden Häusern ließ die Druckwelle Scheiben zerbersten. Für etwa anderthalb Stunden mussten mehr als 50 Menschen das Gebiet um den Explosionsort verlassen.

Wegen der starken Rauchentwicklung mussten Fenster und Türen umliegender Häuser vorübergehend geschlossen bleiben. Zudem wurde der S-Bahn-Verkehr in der Nähe für mehrere Stunden gestoppt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer