Autobombe
Bei Bombenanschlägen in Israel denkt die meisten Menschen an Palästinenser. Doch immer häufiger bekämpfen sich so Verbrecherbanden. Zwei Menschen sterben jetzt bei der Explosion einer Autobombe. Foto: Gideon Markowicz

Bei Bombenanschlägen in Israel denkt die meisten Menschen an Palästinenser. Doch immer häufiger bekämpfen sich so Verbrecherbanden. Zwei Menschen sterben jetzt bei der Explosion einer Autobombe. Foto: Gideon Markowicz

dpa

Bei Bombenanschlägen in Israel denkt die meisten Menschen an Palästinenser. Doch immer häufiger bekämpfen sich so Verbrecherbanden. Zwei Menschen sterben jetzt bei der Explosion einer Autobombe. Foto: Gideon Markowicz

Tel Aviv (dpa) - Eskalierender Bandenkrieg in Israel: Bei der Explosion einer Autobombe sind zwei Menschen getötet worden. Der Sprengsatz detonierte am Donnerstag auf einem Parkplatz in Rischon Lezion bei Tel Aviv.

Die Polizei ging von einem «Attentat in der Unterwelt» aus. Nach Angaben eines Polizeisprechers handelt es sich bei den Opfern um Personen aus dem Mafia-Milieu. Einige Verdächtige wurden festgenommen.

Die beiden Männer wurden sofort getötet, als der Sprengsatz in dem Fahrzeug detonierte. Das Auto, das in Flammen aufging, stand nach Medienberichten in der Nähe des örtlichen Gerichts.

In den vergangenen Jahren gab es in Israel immer wieder ähnliche Anschläge als Teil von Bandenkriegen. Oft starben dabei unbeteiligte Passanten. Erst im vergangenen Monat hatten Unbekannte in Tel Aviv einen Bombenanschlag auf ein Auto verübt. Das Attentat galt einem Mafiaboss, der unverletzt entkam.

Die israelische Zeitung «Haaretz» schrieb in ihrer Onlineausgabe, nur etwa 300 Meter von dem Ort des Anschlags in Rischon Lezion entfernt sei es vor einem Jahr zu einem Doppelmord gekommen. Zwei Kriminelle seien damals in ihrem Auto im Kugelhagel unbekannter Täter getötet worden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer