Notärzte am Feldberg
Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Immer wieder stellten sich schwere Lastzüge quer, wie hier im Süden Thüringens. Foto: Stefan Thomas

Feuerwehrleute bergen einen verletzten LKW-Fahrer: An dem Unfall waren insgesamt 15 Fahrzeuge beteiligt. Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg

Bergwacht-Retter auf dem Weg zu der Stelle, an der eine Lawine zwei Menschen verschüttet hat. Foto: Patrick Seeger

Eine Schneefräse fährt bei Hofsgrund auf dem Schauinsland. Foto: Patrick Seeger

Schnee bedeckt in der Nacht in Berlin Karlshorst parkende Autos und die Straßen. Foto: Jens Kalaene

Schneevergnügen: Kinder rodeln im Christianspark in Flensburg. Foto: Daniel Friedrichs

Ein Mann muss sein Auto in Ilmenau vom Schnee befreien. Foto: Michael Reichel

dpa, Bild 1 von 8

Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Feldberg (dpa) - Bei Lawinenunglücken im Schwarzwald sind zwei Wintersportler ums Leben gekommen. Ein 20 Jahre alter Mann wurde am Freitagnachmittag am Feldberg im Südschwarzwald von einer Lawine verschüttet.

Rund eine Stunde später wurde am wenige Kilometer entfernten Berg Herzogenhorn eine 58 Jahre alte Frau von einer Lawine erfasst. Beide lagen jeweils knapp zwei Stunden in den Schneemassen, bis sie von Helfern der Bergwacht befreit werden konnten. Sie starben am Abend an den Folgen ihrer Verletzungen.

Schnee in Thüringen
Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Immer wieder stellten sich schwere Lastzüge quer, wie hier im Süden Thüringens. Foto: Stefan Thomas

Feuerwehrleute bergen einen verletzten LKW-Fahrer: An dem Unfall waren insgesamt 15 Fahrzeuge beteiligt. Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg

Bergwacht-Retter auf dem Weg zu der Stelle, an der eine Lawine zwei Menschen verschüttet hat. Foto: Patrick Seeger

Eine Schneefräse fährt bei Hofsgrund auf dem Schauinsland. Foto: Patrick Seeger

Schnee bedeckt in der Nacht in Berlin Karlshorst parkende Autos und die Straßen. Foto: Jens Kalaene

Schneevergnügen: Kinder rodeln im Christianspark in Flensburg. Foto: Daniel Friedrichs

Ein Mann muss sein Auto in Ilmenau vom Schnee befreien. Foto: Michael Reichel

dpa, Bild 1 von 8

Immer wieder stellten sich schwere Lastzüge quer, wie hier im Süden Thüringens. Foto: Stefan Thomas

Der 20-Jährige war den Angaben zufolge an der Nordseite des Feldbergs mit einem gleichaltrigen Begleiter unterwegs, die 58-jährige Frau in einer vierköpfigen Gruppe von Ski-Tourengehern. Während sich die anderen aus den Lawinen selbst befreien konnten, blieben die beiden Opfer verschüttet.

Die beiden Gruppen hatten sich den Angaben zufolge unabhängig voneinander, weit abseits der präparierten Pisten und Loipen bewegt. Dort war die Lawinengefahr nach starken Schneefällen in der Nacht zum Freitag deutlich gestiegen. Eine weitere Person aus der Gruppe der Ski-Tourengeher wurde bei dem Unglück verletzt. Ihre Verletzungen seien jedoch nicht schwerer Art, hieß es.

Unfall bei Augsburg
Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Immer wieder stellten sich schwere Lastzüge quer, wie hier im Süden Thüringens. Foto: Stefan Thomas

Feuerwehrleute bergen einen verletzten LKW-Fahrer: An dem Unfall waren insgesamt 15 Fahrzeuge beteiligt. Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg

Bergwacht-Retter auf dem Weg zu der Stelle, an der eine Lawine zwei Menschen verschüttet hat. Foto: Patrick Seeger

Eine Schneefräse fährt bei Hofsgrund auf dem Schauinsland. Foto: Patrick Seeger

Schnee bedeckt in der Nacht in Berlin Karlshorst parkende Autos und die Straßen. Foto: Jens Kalaene

Schneevergnügen: Kinder rodeln im Christianspark in Flensburg. Foto: Daniel Friedrichs

Ein Mann muss sein Auto in Ilmenau vom Schnee befreien. Foto: Michael Reichel

dpa, Bild 1 von 8

Feuerwehrleute bergen einen verletzten LKW-Fahrer: An dem Unfall waren insgesamt 15 Fahrzeuge beteiligt. Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg

Die Bergwacht löste Großalarm aus. Im Einsatz waren den Angaben zufolge Lawinenexperten, Suchhunde und Hubschrauber. Von den Vermissten fehlte zunächst jede Spur. Als sie gefunden wurden, mussten sie aus dem Schnee gegraben werden.

Erschwert wurde die Suche durch die einsetzende Dunkelheit sowie das schneereiche und steile Gelände. Auch die Gefahr für die Retter sei bei solchen Einsätzen groß, sagte ein Sprecher. Es bestehe das Risiko, dass weitere Lawinen ausgelöst werden könnten. Das Suchgebiet sei groß und unübersichtlich.

Lawinenabgang am Feldberg
Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Immer wieder stellten sich schwere Lastzüge quer, wie hier im Süden Thüringens. Foto: Stefan Thomas

Feuerwehrleute bergen einen verletzten LKW-Fahrer: An dem Unfall waren insgesamt 15 Fahrzeuge beteiligt. Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg

Bergwacht-Retter auf dem Weg zu der Stelle, an der eine Lawine zwei Menschen verschüttet hat. Foto: Patrick Seeger

Eine Schneefräse fährt bei Hofsgrund auf dem Schauinsland. Foto: Patrick Seeger

Schnee bedeckt in der Nacht in Berlin Karlshorst parkende Autos und die Straßen. Foto: Jens Kalaene

Schneevergnügen: Kinder rodeln im Christianspark in Flensburg. Foto: Daniel Friedrichs

Ein Mann muss sein Auto in Ilmenau vom Schnee befreien. Foto: Michael Reichel

dpa, Bild 1 von 8

Bergwacht-Retter auf dem Weg zu der Stelle, an der eine Lawine zwei Menschen verschüttet hat. Foto: Patrick Seeger

Am Feldberg gehen im Winter immer wieder Lawinen ab. Das Gebiet gilt als eines der lawinengefährdetsten Gebiete im Südwesten. Die Region ist das höchste Mittelgebirge Deutschlands.

Nach Angaben der Bergwacht Schwarzwald wird die Gefahr von Lawinen in den Mittelgebirgen von Wintersportlern unterschätzt. Die Bergwacht rief dazu auf, nicht abseits präparierter Pisten unterwegs zu sein sowie Steilhänge zu meiden. Von einer Lawine verschüttet, seien die Überlebenschancen gering. Länger als 20 Minuten überlebten nach Expertenansicht nur die wenigsten Menschen.

Schneefräse im Schwarzwald
Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Notarztfahrzeuge am Feldberg: Bei Lawinenabgängen waren Menschen verschüttet worden. Foto: Patrick Seeger

Immer wieder stellten sich schwere Lastzüge quer, wie hier im Süden Thüringens. Foto: Stefan Thomas

Feuerwehrleute bergen einen verletzten LKW-Fahrer: An dem Unfall waren insgesamt 15 Fahrzeuge beteiligt. Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg

Bergwacht-Retter auf dem Weg zu der Stelle, an der eine Lawine zwei Menschen verschüttet hat. Foto: Patrick Seeger

Eine Schneefräse fährt bei Hofsgrund auf dem Schauinsland. Foto: Patrick Seeger

Schnee bedeckt in der Nacht in Berlin Karlshorst parkende Autos und die Straßen. Foto: Jens Kalaene

Schneevergnügen: Kinder rodeln im Christianspark in Flensburg. Foto: Daniel Friedrichs

Ein Mann muss sein Auto in Ilmenau vom Schnee befreien. Foto: Michael Reichel

dpa, Bild 1 von 8

Eine Schneefräse fährt bei Hofsgrund auf dem Schauinsland. Foto: Patrick Seeger

Auf dem 1493 Meter hohen Feldberg, dem höchsten Berg in Baden-Württemberg, hatte es in der Nacht zum Freitag rund 30 Zentimeter Neuschnee gegeben. Die Schneehöhe stieg auf mehr als 90 Zentimeter und damit auf den bisher höchsten Stand in dieser Saison. Der Feldberg ist das größte und bedeutendste Skigebiet in Baden-Württemberg.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer