Madrid. Eine aus Taiwan stammende Mutter und ihre drei Kinder haben in Spanien wochenlang mit drei toten Angehörigen in ihrer Wohnung gelebt.

Bei den Leichen handelt es sich um den Familienvater und zwei weitere Kinder im Alter von 4 und 15 Jahren, die vermutlich alle an einer Virusinfektion gestorben waren.

Die Familie habe nach Behördenangaben einen verwahrlosten Eindruck gemacht, die Kinder seien unterernährt. Möglicherweise hätten die Taiwanesen aus religiösen und traditionellen Überzeugungen medizinische Hilfe für die Erkrankten abgelehnt.

Die Leichen der Angehörigen lagen im Wohnzimmer der Familie. Die Polizei war auf den Fall aufmerksam geworden, nachdem die Kinder längere Zeit nicht mehr am Schulunterricht teilgenommen hatten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer