Heuschrecke
Ein Exemplar der Heuschreckenart Oedaleus asiaticus auf einem mit Stickstoff angereicherten Boden in der Inneren Mongolei. Foto: Arizona State University

Ein Exemplar der Heuschreckenart Oedaleus asiaticus auf einem mit Stickstoff angereicherten Boden in der Inneren Mongolei. Foto: Arizona State University

dpa

Ein Exemplar der Heuschreckenart Oedaleus asiaticus auf einem mit Stickstoff angereicherten Boden in der Inneren Mongolei. Foto: Arizona State University

Washington (dpa) - Eine intensive Beweidung von Landflächen scheint das Auftreten von Heuschrecken-Plagen zu begünstigen.

Wie Wissenschaftler aus China und den USA zeigten, bevorzugen Heuschrecken der Art Oedaleus asiaticus als Nahrungsquelle Pflanzen mit einem geringen Proteingehalt - wie sie auf stark beweideten, stickstoffarmen Böden wachsen.

Durch eine Düngung der Böden mit Stickstoff ließe sich die massenhafte Vermehrung der Heuschrecken möglicherweise verhindern, schreiben die Forscher im Fachblatt «Science».

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer