Ein Modell des Testmoduls ·Schiaparelli·.
Ein Modell des Testmoduls ·Schiaparelli·.

Ein Modell des Testmoduls ·Schiaparelli·.

Uwe Anspach

Ein Modell des Testmoduls ·Schiaparelli·.

Darmstadt/Moskau (dpa) - Die Raumfahrtbehörden von Europa und Russland müssen weiter auf eine Bestätigung ihrer geplanten ersten gemeinsamen Marslandung warten. Bis zum Abend sandte das Testlandemodul «Schiaparelli» keine exakten Daten, aus denen die Wissenschaftler auf einen Erfolg schließen konnten. «Wir haben noch Hoffnung und bekommen hoffentlich klarere Ergebnisse in der Nacht», sagte Esa-Chef Jan Wörner am Mittwochabend in Darmstadt. Erfolgreich war dagegen ein weiterer Teil der ExoMars-Mission. Ein Satellit, der den Testlander mit in Richtung Mars genommen hatte, schwenkte auf eine geplante Umlaufbahn um den Mars ein. Er soll Spurengase in der Atmosphäre des Roten Planeten untersuchen. «Das ist ein großer Erfolg», sagte Wörner.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer