Der Weg von Phobos-Grunt. Foto: Roscosmos
Der Weg von Phobos-Grunt. Foto: Roscosmos

Der Weg von Phobos-Grunt. Foto: Roscosmos

dpa

Der Weg von Phobos-Grunt. Foto: Roscosmos

Moskau (dpa) - Kurz vor dem Absturz der defekten russischen Raumsonde «Phobos-Grunt» hat die Raumfahrtbehörde in Moskau ihre Prognose erneut korrigiert. Vermutlich werde der 120-Millionen-Euro teure Apparat am Sonntag 19.51 Uhr MEZ in der Nähe von Chile in den Pazifik stürzen.

Das teilte Roskosmos auf seiner Internetseite am Samstag mit. Insgesamt gebe es jedoch ein großes Zeitfenster, nachdem «Phobos-Grunt» auch erst am Montag abstürzen könne. Am Freitag war Roskosmos noch von einem Einschlag im Atlantik vor Argentinien ausgegangen.

Es werde weiter keine Gefahr von nicht verglühenden Teilen erwartet, hieß es. Demnach kommt die tonnenschwere Marsmond-Sonde nach ihrem Fehlstart am 9. November nun der Erde immer näher. «Phobos-Grunt» bewege sich in einer Höhe zwischen 174,2 und 149,7 Kilometern über der Erde.

Der Eintritt in die Erdatmosphäre erfolgt nach russischen Angaben bei einer Höhe von 100 Kilometern. «Ein Einsatzkommando kontrolliert die Lage ununterbrochen», teilte Roskosmos mit.

Russische Experten hatten stets darauf hingewiesen, dass genauere Angaben erst kurz vor dem Absturz möglich seien. Eine Gefahr für Menschen in bewohnten Gebieten galt als sehr gering, wurde aber nicht ausgeschlossen.

Die Giftstoffe im Treibstoff-Tank sowie das radioaktive Kobalt an Bord werden nach Angaben von Roskosmos verglühen. Demnach wird die rund 13,5 Tonnen schwere Raumsonde von der Hitze zerrissen beim Eintritt in die Atmosphäre. Die Sonde enthalte auch Metallteile von insgesamt zwei Tonnen. Davon könnten Trümmer zur Erde fallen.

«Phobos-Grunt» war am 9. November 2011 vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet und sollte bis 2014 im All bleiben und den Marsmond Phobos erforschen. Wegen einer technisch bislang nicht vollständig geklärten Panne am Motor blieb die Raumsonde aber in der Erdumlaufbahn stecken. Mit der ersten interplanetaren Mission seit 15 Jahren hatte die Raumfahrtnation Russland nach Rückschlägen wieder international Eindruck machen wollen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer