Nordrhein-Westfalen liegt im Einflussbereich eines Hochdruckgebietes mit Schwerpunkt über Polen. Im Tagesverlauf nähert sich von Norden her eine schwache Warmfront.

Eisblumen, Sonne, Winterblumen, Winter 2004
Nach anfänglichem Frost erwartet uns tagsüber viel Sonne.

Nach anfänglichem Frost erwartet uns tagsüber viel Sonne.

Thome, D. (dth)

Nach anfänglichem Frost erwartet uns tagsüber viel Sonne.

Heute Früh ist es meist klar oder hochnebelartig bewölkt, nur vom Münsterland bis ins Mindener Land hält sich dichtere Bewölkung. Im Rest des Landes scheint für längere Zeit die Sonne. Es bleibt meist trocken. Die Temperatur steigt auf 1 bis 3 Grad, im Bergland auf 0 Grad. Der Wind weht meist nur schwach aus Nordost. In der Nacht zum Freitag breitet sich dichte Bewölkung nur langsam südwärts aus. Dabei kann vom Münsterland bis ins Mindener Land vereinzelt etwas Sprühregen fallen, örtlich ist Glatteis nicht gänzlich ausgeschlossen. Von der Jülicher Börde bis zum Sauerland bleibt es meist leicht bewölkt und niederschlagsfrei. Die Temperatur geht auf -1 bis -5 Grad unter den dichten Wolken in der Nordhälfte und auf -5 bis -9 Grad in der Südhälfte zurück.

Am Freitag scheint in der Südhälfte bei nur wenigen Wolken häufig die Sonne. Nördlich einer Linie Ruhrgebiet-Warburger Börde hält sich dagegen starke Bewölkung, es bleibt aber auch dort meist trocken. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 1 und 4 Grad. Der Wind weht schwach aus östlichen Richtungen. In der Nacht zum Samstag bleibt es im Norden überwiegend stark bewölkt und örtlich kann etwas Sprühregen fallen. Im Süden ist es gebietsweise gering bewölkt und niederschlagsfrei. Örtlich bildet sich Nebel. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 Grad im Norden und am Niederrhein und -7 Grad in Eifel. Stellenweise kann Reifglätte auftreten.

Am Samstag ist es insbesondere nach Norden hin stark bewölkt. Weiter nach Süden zeigt sich die Sonne immer häufiger. Es bleibt überwiegend niederschlagsfrei. Die Temperatur erreicht 2 bis 4 Grad, in den Hochlagen von Sauerland und Eifel 0 Grad. Der Wind weht schwach aus östlichen Richtungen. In der Nacht zum Sonntag ist es leicht bewölkt oder klar und niederschlagfrei. Gebietsweise bildet sich jedoch Nebel oder Hochnebel. Die Temperatur sinkt auf -1 bis -6 Grad, im Bergland über Schnee auch wieder bis -11 Grad. Streckenweise muss mit Reifglätte gerechnet werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer