London. Drei Tage nach dem Wetterchaos in Großbritannien haben neue Schneefälle in England und Wales wieder für starke Behinderungen nicht nur im Luftverkehr gesorgt.

Landebahnen auf den Flughäfen in London-Luton, Birmingham, East Midlands und Cardiff mussten am Donnerstagmorgen gesperrt werden.

Auch auf Autobahnen im Westen Englands, wo es bis zu zwölf Zentimeter geschneit hatte, kam es zu Staus und Behinderungen. In hunderten Schulen fiel wieder der Unterricht aus. Lokale Behörden warnten zudem davor, dass das Streusalz ausgehen könnte.

Der Winter hatte das Königreich damit den vierten Tag in Folge fest im Griff. London und der Südosten des Landes waren diesmal allerdings nicht so stark betroffen wie am Montag, als die gesamte Hauptstadt lahmgelegt war. Allerdings waren weiter viele Straßen nicht geräumt und blieben eisige Rutschbahnen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer