Genf. Die Schweinegrippe hat nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit ihren Höhepunkt überschritten. "Das Schlimmste liegt hinter uns und ist wahrscheinlich weltweit vorbei", sagte der WHO-Sonderberater für Grippe-Pandemien, Keiji Fukuda, am Donnerstag vor Journalisten in Genf.

Derzeit befinde man sich in einer Übergangsperiode. "Das bedeutet, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist, aber der allgemeine Rückgang zeigt, dass sie sich weiter abschwächt."

Auffallend sei, dass das aggressive H1N1-Virus nun verstärkt in Afrika auftrete. In Senegal seien bereits mehrere Übertragungen auf breiterer Fläche aufgefallen. Dort habe es zuvor keine bestätigten Erkrankungsfälle gegeben, sagte der WHO-Experte. Die Grippe sei derzeit vor allem noch in Osteuropa und Ostasien aktiv.

Nach der jüngsten Schätzung der WHO vom 5. Februar waren bis Ende Januar insgesamt 211 Staaten von der Schweinegrippe betroffen. Dabei seien über 15 000 Menschen an H1N1 gestorben, sagte Fukuda. 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer