Kälteeinbruch
Ein Mann joggt durch den Liberty State Park in Jersey City, während ein eisiger Wind durch die Stadt weht. Foto: Julio Cortez

Ein Mann joggt durch den Liberty State Park in Jersey City, während ein eisiger Wind durch die Stadt weht. Foto: Julio Cortez

dpa

Ein Mann joggt durch den Liberty State Park in Jersey City, während ein eisiger Wind durch die Stadt weht. Foto: Julio Cortez

Washington (dpa) - Eis und Schnee halten den Nordosten der USA fest im Griff. Mindestens 22 Menschen seien seit Beginn der Kältewelle ums Leben gekommen, meldete der Sender CNN.

Zwar haben Meteorologen für Mitte der Woche eine Aufwärmung vorhergesagt. Von Sonntag auf Montag sollte aber noch einmal ein Eissturm durch die Städte des Ostens und des mittleren Westens fegen. Neue Temperatur-Minusrekorde seien am Sonntag möglich, hieß es vom Nationalen Wetterdienst.

Am Samstag wurden in den USA 450 Flüge gestrichen, mehr als 3800 hatten Verspätung. Reisende am John F. Kennedy Airport in New York klagten über stundenlange Wartezeiten. In Charleston im Bundesstaat South Carolina konnte der Flughafen am Samstag nach drei Tagen wieder öffnen.

Die Großwetterlage in Nordamerika wird aber in den nächsten Tagen nicht mehr aus der Arktis, sondern vom Pazifik her bestimmt. Im Laufe der Woche bedeute dies eine Aufwärmung mit Temperaturen sogar über dem jahreszeitlichen Durchschnitt auch im Osten der Vereinigten Staaten, erwarten die Meteorologen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer