Eine Badeente schwimmt vor Reichstagsgebäude in Berlin in einer Pfütze. Das Wetter bleibt laut Angaben der Meteorologen wechselhaft.
Eine Badeente schwimmt vor Reichstagsgebäude in Berlin in einer Pfütze. Das Wetter bleibt laut Angaben der Meteorologen wechselhaft.

Eine Badeente schwimmt vor Reichstagsgebäude in Berlin in einer Pfütze. Das Wetter bleibt laut Angaben der Meteorologen wechselhaft.

dpa

Eine Badeente schwimmt vor Reichstagsgebäude in Berlin in einer Pfütze. Das Wetter bleibt laut Angaben der Meteorologen wechselhaft.

Offenbach (dpa) - Heute ist es im größten Teil Deutschlands wechselnd, teils auch stärker bewölkt und nur vorübergehend zeigt sich mal die Sonne. Vor allem in Richtung Alpen bilden sich nachmittags wieder Schauer und Gewitter, so der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Sonst gibt es nur vereinzelt Schauer, im Südwesten und Westen bleibt es oft schon trocken. Von der Ostseeküste bis zum Erzgebirge bleibt es dagegen meist stark bewölkt bis bedeckt und es regnet weiterhin zum Teil länger anhaltend. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 17 Grad im Nordwesten und bei länger anhaltendem Regen und bis zu 22 Grad in Schleswig-Holstein und am Oberrhein. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger, an der Küste teils auch frischer bis starker und böiger Wind aus Nordwest.

In der Nacht zum Sonntag regnet es nordöstlich der Elbe noch zeitweise, örtlich immer noch kräftig und begleitet von vereinzelten Gewittern. Sonst lockern die Wolken zum Teil auf und es bleibt trocken. Gegen Morgen bilden sich vereinzelt Nebelfelder. Die Temperatur geht auf 17 Grad an der Ostseeküste und örtlich bis 8 Grad westlich des Rheins zurück.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer