Die Website Wikileaks stellt weit über eine halbe Million Pager-Textnachrichten zu den Attacken vom 11. September 2001 ins Netz.
Die Website Wikileaks stellt weit über eine halbe Million Pager-Textnachrichten zu den Attacken vom 11. September 2001 ins Netz.

Die Website Wikileaks stellt weit über eine halbe Million Pager-Textnachrichten zu den Attacken vom 11. September 2001 ins Netz.

dpa

Die Website Wikileaks stellt weit über eine halbe Million Pager-Textnachrichten zu den Attacken vom 11. September 2001 ins Netz.

Washington (dpa) Schreckliche Erinnerungen an den schlimmsten Terroranschlag auf US-Boden: Nach acht Jahren sind im Internet weit über eine halbe Million Pager-Textnachrichten zu den Attacken vom 11. September 2001 veröffentlicht worden.

Die Website Wikileaks, die nach eigenen Angaben die "Wahrheit" ans Licht bringen will, stellte die Textnachrichten ins Netz. Es sind teils verzweifelte Aufrufe an Verwandten oder Ehegatten, sich zu melden. Teils sind es auch Mitschnitte der Polizei- und Feuerwehrkommunikation.

"Bitte, geh nicht aus dem Gebäude raus. Einer der Türme ist gerade zusammengestürzt. Bitte sei vorsichtig!", hieß es laut US-Medien vom Mittwoch (Ortszeit) in einer der Mitteilungen. "Ich habe schreckliche Angst.

Ich muss dir einfach sagen, wie sehr ich dich liebe. Auf immer Dein, Diane", heißt es in einer anderen. Aber auch Erleichterung ist dokumentiert: "Mein Dad hat überlebt!", schrieb jemand. Oft heißt es einfach: "Bist du in Ordnung?", "Wo bist du?" oder "Ruf mich an".

Aus anderen gehe hervor, dass der Geheimdienst befürchtet habe, dass das Flugzeug mit dem aus Florida nach Washington fliegenden US-Präsidenten George W. Bush ebenfalls ein Ziel der Terroristen sein könnte. Daraufhin sei die Maschine umgeleitet worden.

Insgesamt wurden nach Angaben von Wikileaks 573 000 Textnachrichten veröffentlicht, die über Handys oder Pager in einem Zeitraum von 24 Stunden vor und nach den Anschlägen verschickt wurden.

Laut dem US-Fernsehsender CNN schweigt sich Wikileaks darüber aus, ob die Mitteilungen aus einer Regierungsquelle, von den Sicherheitsbehörden oder einer Privatperson zur Verfügung gestellt wurden.

Bei den Anschlägen auf die beiden Türme des World Trade Centers in New York und auf das Verteidigungsministerium bei Washington waren damals etwa 3000 Menschen getötet worden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer