17-Jähriger hatte im Januar 2013 zwei Polizisten in eine Falle gelockt, verletzt und wollte ihre Dienstwaffen für die Tat verwenden.

Hagen/Lüdenscheid (dpa). Ein 17-Jähriger aus Lüdenscheid im Sauerland ist wegen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung zu viereinhalb Jahren Jugendhaft verurteilt worden.

Der Schüler hatte im Januar 2013 zwei Polizeibeamte mit einem Notruf in eine Falle gelockt. Er schoss mit einer Armbrust auf die Beamten und schlug zudem mit einer Machete zu. Die Polizisten wurden leicht verletzt, konnten den jungen Mann aber überwältigen.

Auf dem Computer des 17-Jährigen fanden sich später Pläne, nach denen er mit den Dienstwaffen der Polizisten einen Amoklauf in der Innenstadt geplant hatte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer